Skyline von Hongkong. Die Aktien aus der<br>Sonderverwaltungszone sind im DWS Dividende<br>Emerging Markets Direkt 2015 zu 25 Prozent gewichtet<br>(Bild: Fotolia)

Skyline von Hongkong. Die Aktien aus der
Sonderverwaltungszone sind im DWS Dividende
Emerging Markets Direkt 2015 zu 25 Prozent gewichtet
(Bild: Fotolia)

DWS kauft Schwellenländeraktien mit Sicherheitsnetz

//
Fondsmanager Jens Labusch kauft Schwellenländer-Aktien mit einer hohen Dividendenrendite. Zudem wendet er hauseigene Analysen an, um Marktstellung, Geschäftsmodell, Bilanz, Einnahmen und Gewinnwachstum zu prüfen. Dividendenzahlen können viele, nur müssen sie sie auch verdienen.

Zusatzerträge erzielt Labusch, indem er Optionen verkauft. Bei diesen Geschäften bietet er Aktien aus dem Portfolio einem Partner auf Termin zu einem bestimmten Preis zum Kauf an. Dafür kassiert er eine Prämie, die ins Fondsvermögen fließt. Zusammen mit den Dividenden soll das die Fondsentwicklung verstetigen.

Sieben Euro Ausschüttung jährlich sind geplant bei einem Anteilspreis von zunächst 100 Euro. Der Fonds wird am 31. Juli 2015 wieder aufgelöst.

Der DWS Dividende Emerging Markets Direkt 2015 ist bereits der dritte aus der Aktien-Direkt-Palette. Die Direkt-Fonds sollen die Ertragschancen der Anlageklasse nutzen und gleichzeitig eine gewisse Stabilität bieten.

Mehr zum Thema
DWS setzt neuen Standard bei Garantiemodellen Kaldemorgen ist neidisch auf Carmignac