Lesedauer: 1 Minute

DWS packt Deutsche-Bank-Zentrale in geschlossenen Fonds

Die Zwillingstürme "Soll und Haben", Quelle: Deutsche Bank
Die Zwillingstürme "Soll und Haben", Quelle: Deutsche Bank
Die Deutsche Bank verkauft ihre Frankfurter Konzernzentrale für 600 Millionen Euro an die Tochtergesellschaft DWS. Den Marktwert hatten laut Deutsche Bank unabhängige Experten geschätzt. Die DWS wird die Immobilie als geschlossenen Fonds ab Mai 2011 den Kunden der Deutschen Bank anbieten.

Schon einmal waren die Türme Gegenstand einer Beteiligung, von 1984 bis 2007. Damals kaufte die Deutsche Bank die Immobilie für 272 Millionen Euro und renovierte die Türme für weitere 200 Millionen Euro. Es entstand eines der umweltfreundlichsten Hochhäuser der Welt. Die Sanierung hat den Energiebedarf (minus 50 Prozent), den Wasserverbrauch (minus 70 Prozent) und die CO2-Emissionen (minus 90 Prozent) massiv gesenkt.

Dem Vernehmen nach soll der Fonds eine Eigenkapitalquote von 50 Prozent haben. Die Platzierungsphase soll von Mai bis November laufen. Anleger müssen mindestens 5.000 Euro platzieren. Die Laufzeit des Fonds soll 10 Jahre, die jährliche Ausschüttung rund 5 Prozent betragen.
Mehr zum Thema
Deutsche Bank ohne „Soll und Haben“: DWS will Konzernzentrale kaufen
Immobilienmarkt Köln: Rendite am Rhein
Immobilienfonds sackt ab: Hausinvest unter 10 Milliarden Euro