Bernhard Birkhäuser, DWS Foto: DWS

Nachhaltig investieren DWS startet kohlenstoffarmen Anleihefonds

Die DWS erweitert ihr Angebot an Artikel-9-Fonds, also an „dunkelgrünen" Fonds, die eine Nachhaltigkeitswirkung erreichen wollen. Beim neuen DWS Invest Low Carbon Bonds besteht diese in der Reduzierung von CO2-Emissionen, um der Erderwärmung entgegenzuwirken.

Fondsmanager Bernhard Birkhäuser investiert daher in Anleihen von Unternehmen mit geringer CO2-Intensität. Zum Start weist das Portfolio eine CO2-Intensität auf, die 50 Prozent unter dem Wert des iBoxx-EUR-Corporate-All-Index liegt. „Unser Ziel ist, die CO2-Intensität des Portfolios jedes Jahr um weitere 7 Prozent im Vergleich zum Tag der Fondsauflegung zu senken, um so einen Beitrag zur Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen und zum Erreichen des Pariser Klimaschutzziels zu leisten“, sagt der Fondsmanager.

Bei der Berechnung der CO2-Intensität eines Emittenten wird nicht nur der direkte Ausstoß von Treibhausgasen berücksichtigt, sondern auch indirekte Emissionen, die beispielsweise durch die Erzeugung zugekaufter elektrischer Energie entstehen.

Das Portfolio besteht zu mindestens 70 Prozent aus in Euro denominierten Unternehmensanleihen. Fremdwährungsrisiken werden abgesichert. Mindestens 90 Prozent der Schuldtitel haben eine Investment-Grade-Bonität. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf Anleihen mit einem BBB-Rating, die gegenüber der Benchmark, dem Solactive-ISS-Paris-Aligned-Select-Euro-Corporate-IG-Index, deutlich übergewichtet sind. Mit Blick auf die Sektoren sind CO2-intensive Emittenten der Energie- und Automobilindustrie stark untergewichtet. Schuldtitel aus der Finanz- und Telekommunikationsbranche sind hingegen prominent vertreten, wie auch Papiere aus dem verarbeitenden Gewerbe.

Mehr zum Thema
Analystin und PortfoliomanagerinBluebay erweitert ESG-Team Nachhaltige VorreiterDie Textilindustrie entdeckt die Kreislaufwirtschaft Deutsche BörseHan-ETF listet neuen Fonds