Iris Bülow (Redakteurin)Lesedauer: 2 Minuten

Artikel-9-konform DWS startet zwei ETFs für grüne Unternehmensanleihen

Renaturierungsprojekt an der Emscher in Nordrhein-Westfalen
Renaturierungsprojekt an der Emscher in Nordrhein-Westfalen: Die Wertpapiere in den Portfolios der neu aufgelegten ETFs sollen strengen Nachhaltigkeits-Kriterien entsprechen, stellt die DWS in Aussicht. | Foto: imago images / Ralph Lueger

Die DWS hat zwei ETFs auf Indizes für grüne Unternehmensanleihen aufgelegt. Die frisch gestarteten Fonds Xtrackers EUR Corporate Green Bond Ucits ETF und Xtrackers USD Corporate Green Bond Ucits ETF wurden an diesem Montag an der Deutschen Bӧrse gelistet. Beide bilden neu entwickelte Bloomberg-Barclays-Indizes ab und werden physisch repliziert, heißt es von der DWS.

Die Indizes enthalten Anleihen, die eine Investment-Grade-Bonität besitzen und deren Emissionserlöse Klima- oder Umweltschutzprojekte finanzieren sollen. Als Messlatte für ihre Nachhaltigkeit dienen die sogenannten Green-Bond-Prinzipien. Diese wurden 2014 von einer Gruppe von Finanzinstituten formuliert, sie verpflichten die Emittenten zu Transparenz und Offenlegung.

Auch die Emittenten der Index-Werte müssen bestimmte ESG-Vorgaben erfüllen, müssen also nachhaltig in Bezug auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung wirtschaften, verspricht man bei der DWS. Kritische Branchen seien von Vornherein ausgeschlossen.

Die Indizes seien so konstruiert, dass sie die Anforderungen für Fonds nach Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung erfüllten, heißt es weiter von der DWS. Fonds, die in diese Kategorie fallen, müssen eine bestimmte Nachhaltigkeitswirkung erzielen und diese auch nachweisen können.

Bislang seien es vor allem staatliche oder überstaatliche Emittenten, die grüne Unternehmensanleihen ausgäben. Demgegenüber sollen die beiden neuen ETFs sich am privatwirtschaftlichen Sektor orientieren, erläutert Michael Mohr, der bei der DWS die Entwicklung von Passiv-Produkten leitet.

Als Seed-Investor für beide ETFs tritt die in Luxemburg ansässige Privatbank Qunitet auf, die ebenfalls an  der Produktentwicklung mitgewirkt hat.

Mehr zum Thema
BVI-Spezialisten im Podcast„Bafin darf nicht zulasten des Fondsstandorts Deutschland handeln“ Robeco-ESG-Expertin Masja ZandbergenSind Investmentmanager bereit für den ESG-Mainstream? UmfrageSo sattelfest sind Anleger beim Thema Nachhaltigkeit