Pimco-Anlagespezialistin im Interview „Dynamisches Wachstum ab dem zweiten Quartal“

Seite 2 / 2

Wird es für die Gewinner-Unternehmen auch nach der Pandemie erfolgreich weitergehen?

Sundstrom: Wir glauben, dass die Krise zwar viele Prozesse beschleunigt. Allerdings wird sich der grundlegende Umbau der Wirtschaft wohl fortsetzen, auch nach der Pandemie. Daneben erleben wir an den Märkten gerade auch ein Comeback zahlreicher zyklischer Sektoren, die in der Krise stark gelitten haben. Wir glauben, dass auch dieses Comeback bei vielen Titeln gerechtfertigt ist und bilden das auch in unserem Portfolio ab, allerdings selektiv und vorsichtig.

Die großen US-Tech-Firmen haben in den vergangenen Jahren einen wahren Höhenrausch erlebt. Stoßen sie auch einmal an eine Bewertungsdecke – oder kann die Rally munter weitergehen?

Sundstrom: Die aktuellen Kurse und Bewertungen sind natürlich getrieben von positiven Erwartungen hinsichtlich der Konjunkturdynamik und auch der Fähigkeit, diese in Unternehmensgewinne zu verwandeln. Wir glauben aber, dass die Chancen dafür gut stehen. Zudem sind die Leitzinsen noch auf lange Zeit niedrig verankert. Auch dieser niedrige Diskontsatz lässt das gegenwärtige Bewertungsniveau an den Aktienmärkten durchaus plausibel erscheinen. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht auch zu kurzfristigen Schwankungen und Rückschlägen kommen kann.

Wo suchen Sie aktuell vor allem nach Aktien und wo nach Anleihen?

Sundstrom: Bei Aktien halten wir den Wandel hin zu Technologie und Digitailsierung für das große Thema, das uns noch lange begleiten und in der Anlage leiten wird. Hier finden wir die Technologieführer in den USA, aber auch in Asien. Die zyklische Erholung bilden wir, wie gesagt, auch in unseren Portfolios ab, wobei wir hier aber Grenzen sehen. Nicht alle Unternehmen werden gleichermaßen von der besseren Konjunktur profitieren. Anleihen spielen in unserem Portfolio natürlich eine wichtige Rolle. Auch bei ihnen legen wir Wert auf Qualität und Widerstandsfähigkeit bei möglichst interessanten Zinsniveaus. Wir setzen etwa auf US-Hypothenanleihen, aber auch Unternehmensanleihen besonders aus Asien, wo die Konjunktur bereits beser läuft. Daneben sehen wir attraktive Gelegenheiten bei Schwellenländeranleihen. Langfristig halten wir auch inflationsindexierte Anleihen für interessant. Insgesamt sind wir in unserer Portfolio-Ausrichtung derzeit verhalten optimistisch. Wir gehen also Risken ein, aber achten auch darauf, dass unser Portfolio über auseichend Qualität und Diversikiation verfügt, um auch in schwierigeren Marktphasen zu bestehen.

Wovon würden Sie momentan besser die Finger lassen?

Sundstrom: Wir sind insgesamt untergewichtet in den Segmenten Transport und Tourismus. Im Bereich Unternehmensanleihen halten wir uns bei Hochzinsanleihen zurück. Regional gesehen erkennen wir bei europäischen Aktien derzeit weniger Chancen als bei Titeln aus Asien oder den USA.


Über die Interviewte
Geraldine Sundstrom ist Managing Director und Portfoliomanagerin in der Niederlassung London der Fondsgesellschaft Pimco. Ihr Schwerpunkt liegt auf Strategien der Asset Allocation. 

Mehr zum Thema
Investment-Stratege Robert AlmeidaWas kommt nach der Pandemie? ANZEIGEInterview zum Weltkrebstag„Wir warten nicht auf Wundermittel“ Baki Irmak im Gespräch„100 Millionen Euro Fondsvermögen zu überschreiten ist erst der Anfang“