Ebase-Chef Rudolf Geyer „Weltweit investierende Aktienfonds bleiben gefragt“

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den hauseigenen Kundenportfolios. | © Ebase

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den hauseigenen Kundenportfolios. Foto: Ebase

ARTIKEL-INHALT 
//

DAS INVESTMENT: Welche Trends zeichnen sich in der Depot-Analyse für September 2018 ab?

Rudolf Geyer: Über den Hochsommer hinweg hat die Handelsaktivität nachgelassen. Dieser Trend hat sich auch im September fortgesetzt. Jedoch haben sich die Ebase-Kunden, trotz der zahlreichen kritischen Stimmen zur zukünftigen Entwicklung der Weltwirtschaft, nicht von ihren Fondsanlagen verabschiedet. Diese wurden sogar geringfügig weiter ausgebaut. Der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, ist mit einem Wert von 1,03 positiv. Die Nettomittelzuflüsse liegen also 3 Prozentpunkte über den Nettomittelabflüssen. 

Welche Anlagen waren besonders gefragt?

Geyer: Insbesondere Aktienfonds standen im September im Fokus der Ebase-Kunden. Der Fundflow-Faktor lag hier bei 1,70. Die USA und Asien waren dabei als Anlageregionen weniger gefragt, während beispielsweise weltweit investierende Fonds sehr häufig erworben wurden. Zudem waren erneut auch Mischfonds beliebt. Der Fundflow-Faktor lag hier bei 1,21.

Wie war die Situation bei Rentenfonds?

Geyer: Die Nachfrage nach Rentenfonds war in den letzten Monaten gering, dieser Trend hat sich auch im September fortgesetzt. Der Fundflow-Faktor lag hier bei 0,65. Die Ebase-Kunden verkauften also mehr Rentenfondsanteile als neu erworben wurden und legten das Geld in andere Assetklassen, wie Aktien- oder Mischfonds, an.

Gibt es Unterschiede in den Nachfragetrends zwischen aktiv gemanagten Fonds und ETFs?

Geyer: Die Handelshäufigkeit bei ETFs lag im September 3 Prozentpunkte über dem durchschnittlichen Niveau des letzten Jahres. Anders als bei den aktiven Fonds hat diese damit im Vergleich zum Vormonat nicht deutlich zugenommen, sondern ist etwas zurückgegangen. Nichts desto trotz liegt diese aber noch immer über dem durchschnittlichen Niveau des Vorjahres. Und die Ebase-Kunden bauen ihre ETF-Positionen dabei immer weiter aus. Der Fundflow-Faktor liegt bei 2,60 und damit seit Januar 2016 kontinuierlich über eins.