Ebase-Chef zum Fondsberater-Markt im Juni 2018 „Interesse an Investmentfonds überdurchschnittlich groß“

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den Kundenportfolios. | © Ebase

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den Kundenportfolios. Foto: Ebase

ARTIKEL-INHALT 
//

DAS INVESTMENT: Welche Trends zeichnen sich in der Depot-Analyse für Juni 2018 ab?

Rudolf Geyer: Die Handelsaktivität der Ebase-Kunden hat nach einer zwischenzeitlichen Beruhigung im April und Mai im Juni wieder deutlich zugenommen. Mit einem Wert von 111 Prozentpunkten liegt die Handelsaktivität deutlich über dem Durchschnitt des Vorjahres. Das Interesse an Investmentfonds ist seit Anfang 2017 überdurchschnittlich groß. Auch im Juni dieses Jahres haben die Ebase-Kunden ihre Bestände in Investmentfonds weiter ausgebaut. Der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, ist mit einem Wert von 1,02 positiv. Die Nettomittelzuflüsse liegen 2 Prozentpunkte über den Nettomittelabflüssen.

Welche Anlagen waren besonders gefragt?

Bei den aktiv gemanagten Fonds wurden sowohl Aktien- als auch Rentenfonds (Kaufquotient 0,97 beziehungsweise 0,93) überwiegend etwas häufiger verkauft als gekauft. Auch bei Mischfonds haben die Verkäufe die Käufe insgesamt leicht überstiegen (0,98). Allerdings gab es dabei übergreifend deutliche regionale Unterschiede.

Welche Regionen waren besonders gefragt?

Bei Aktien- und Mischfonds haben sich die Anleger häufig von Anteilen an in Deutschland investierenden Fonds getrennt. Europaweit sowie in den USA anlegende Fonds waren hier jedoch sehr gefragt. Bei Rentenfonds haben dagegen einzig in der Sparte der in Asien investierenden Fonds die Käufe die Verkäufe deutlich überwogen.

Gibt es Unterschiede in den Nachfragetrends zwischen aktiv gemanagten Fonds und ETFs?

Die Handelshäufigkeit bei ETFs lag im Juni 10 Prozentpunkte über dem durchschnittlichen Niveau des gesamten letzten Jahres. Die Nettomittelzuflüsse in ETFs waren ebenfalls positiv (Fundflow-Faktor 1,34). Damit übersteigen die Käufe die Verkäufe bei ETFs nun seit Januar 2016 ohne Unterbrechung.