Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

EBS startet Studium für Honorarberater

//
Das Kompaktstudium Honorarberatung soll Berater bei der nachhaltigen Umsetzung des Geschäftsmodells der Honorarberatung unterstützen. Themen sind die rechtlichen und steuerlichen Grundlagen der Honorarberatung, das aktuelle regulatorische Umfeld, der Beratungsprozess und ethische Grundlagen, sowie die Beleuchtung von Geschäftsmodellen aus der Praxis inklusive verschiedener Honorar- und Vergütungsmodelle und der Honorarberater zur Verfügung stehenden Produktpalette.

Zu den zehn Dozenten zählen neben Wissenschaftlern auch Praktiker mit umfassender Expertise wie Christian Kreuser, Generalbevollmächtigter Private Banking der Quirin Bank oder Mark Ortmann, Geschäftsführer der ITA – Institut für Transparenz in der Altersvorsorge GmbH.

Präsenzwoche in Oestrich-Winkel


Die Fortbildung umfasst eine Blockphase von fünf Präsenztagen, die erstmals vom 2. bis 6. November 2010 an der EBS Business School in Oestrich-Winkel stattfindet und eine zweistündige Prüfung am 4. Dezember.

Zielgruppe sind Berater und Vermittler, die sich mit Beratungsprozessen und fachspezifischem Know-How im Bereich Finanzdienstleistungen auskennen. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung sind die Absolventen zum Tragen des Titels „Honorarberater (EBS)“ berechtigt.

Die Studiengebühren belaufen sich auf 2.250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für Absolventen des Kontaktstudiums Finanzökonomie, sowie Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP) kostet der Kurs 2.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Bewerber für den Studienstart im November müssen bis zum 31. Oktober 2010 ihre Unterlagen einreichen.

Weitere Informationen sowie eine Übersicht über notwendige Bewerbungsunterlagen und Zulassungsvoraussetzungen finden sich auf der Website der EBS.

Mehr zum Thema
Betriebliche Altersvorsorge: Uni-Diplom für BeraterEBS-Vertriebsstudie: Weniger Skepsis zur Honorarberatung als erwartet