Eckhard Sauren

Eckhard Sauren

Eckhard Sauren: „Wir finden neue Top-Ideen“

//
DAS INVESTMENT.com: Die Liquidität des Dachfonds ging von ursprünglich 23 Prozent auf derzeit 14 Prozent zurück. Wo ist das Geld jetzt? Eckhard Sauren: Es wurde ausgezahlt oder investiert. Wir hatten monatlich im Schnitt Anteilsrückgaben über 1 Prozent des Fondsvolumens. Dieses Kapital floss ganz kontinuierlich ab. Gut 2 Prozent werden im Schnitt in neue Zielfonds investiert. DAS INVESTMENT.com: Hätten Sie auch schon vor der Schließung neue Fonds kaufen können? Sauren: Nein, eben nicht, das ist ja der Grund der Schließung gewesen. Frisches Kapital kam rein, doch es gab keine weiteren erstklassigen Investmentideen. Und bevor die gestiegene Liquidität die Rendite verwässert, haben wir uns für eine Volumenbegrenzung entschieden. Zum Schutz der Investoren. DAS INVESTMENT.com: Welche neuen Investmentideen gibt es heute, die Sie vor drei Monaten noch nicht hatten? Sauren: Den GAM Star Global Rates zum Beispiel. Einen UCITS-III-Fonds, gemanagt von Adrian Owens. Der ist auch für den gleichnamigen Hedge-Fonds verantwortlich. In den GAM-Fonds haben wird über 4 Prozent investiert. Der Fonds wurde im November vergangenen Jahres aufgelegt. Nun ist er wiederum geschlossen für neues Kapital und daher können wir froh sein, da noch reingekommen zu sein. DAS INVESTMENT.com: Was macht Mr. Owens? Sauren: Der Global-Rates ist ein Rentenfonds, der nach einem Absolute-Return-Ansatz verwaltet wird. Owens geht dabei auch Währungswetten ein und bedient sich klassischer Hedgefonds-Methoden. Er verfolgt teilweise einen fundamentalen Ansatz, so hat er Norwegische Kronen als Long-Position und den Yen als Short-Position. Die norwegische Volkswirtschaft ist gesund, das Land ist Reich an Rohstoffen, Japan hat dagegen immense Schulden. Teilweise ist der Managementansatz auch momentum getrieben und Owens reagiert kurzfristig. Der Hedgefonds hatte seit 2004 nur ein kleines Verlustjahr und ansonsten respektable zweistellige Renditen. Weitestgehend völlig unkorreliert zum Markt. DAS INVESTMENT.com: Wie lange bleiben Sie da drin? Sauren: Wir schätzen den Manager. So lange Owens da ist und hoch motiviert bleibt, bleiben wir auch. DAS INVESTMENT.com: Ist die UCITS-Regelung ein Segen für die Industrie? Sauren: Ja. Zumindest für uns ist es in der Tat ein Segen. Wir suchen ja keine Durchschnitts-Ideen, wir wollen neue Top-Ideen finden und daher sind die innovativen Möglichkeiten im Rahmen von UCITS-III-Fonds wirklich ein Segen. Wir kennen viele Hedgefonds-Talente, die ihre Fähigkeiten jetzt in UCITS-Publikumsfonds unter Beweise stellen. Gerade in der Startphase, wenn die Fonds auf den Markt kommen, dabei zu sein, hat sehr große Vorteile. Erst recht wenn, wie im Falle des GAM-Fonds, ein späterer Zugang gar nicht mehr möglich ist. DAS INVESTMENT.com: Welche Positionen haben Sie noch ausgebaut? Sauren: Wir haben den M&G Recovery gekauft. Wir haben uns intensiv mit dem Manager Tom Dobell in London unterhalten. Der Mann weiß ganz genau, was er tut und ist sehr tief in der Materie. Diesen Fonds nutzen wir für eine Alpha-Strategie. Wir kaufen den Fonds und sichern parallel die Marktentwicklung, den britischen FTSE, ab. So können wir in guten und schlechten Zeiten von den Stockpicker-Qualitäten von Tom Dobell profitieren, ganz unabhängig davon, was der Markt macht. DAS INVESTMENT.com: Wann wird der Global Defensiv wieder geöffnet? Sauren: Im derzeitigen volatilen Marktumfeld streben wir eine Liquiditätsquote von 10 bis 20 Prozent an. Derzeit sind es noch 14 Prozent. 1 Prozent fließt monatlich ab und ein bis zwei gute Ideen lassen sich pro Monat finden. Lange wird es also voraussichtlich nicht mehr dauern werden. Weitere Informationen zum GAM Global Rates Hedgefonds und zum GAM Global Rates UCITS-Fonds.

Mehr zum Thema
Zu viel Geld: Sauren-Dachfonds begrenzt VolumenSauren legt Absolute Return Dachfonds auf