Edelmetalle Warum Schwellenländer nur geringe Goldreserven halten

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die weltweiten Schwellenländer sollten ihre Goldreserven massiv aufstocken, empfiehlt der US-amerikanische Ökonom Kenneth Rogoff. Dieser Ratschlag verwundere nicht, kommentieren Ronald-Peter Stöferle und Mark Valek vom Vermögensverwalter Incrementum aus Liechtenstein in ihrer aktuellen Studie „In Gold we Trust“. 

zum Newsletter von DAS INVESTMENT

Es sei „allgemein auffällig, dass die westlichen Länder tendenziell über deutlich höhere Goldreserven verfügen als die wirtschaftlich aufholenden Emerging Marktes“.

Der relative Anteil von Gold an den Währungsreserven der jeweiligen Zentralbanken zeige: In den Industrieländern ist der Anteil von Gold (19 Prozent) bedeutend höher ist als in den Schwellenländern (3 Prozent).

Laut Stöferle und Valek lässt sich der beträchtliche Unterschied insbesondere auf drei Gründe zurückzuführen:

  • Währungshistorische Gründe

Die Zentralbanken der Industriestaaten haben noch immer Goldreserven in ihren Bilanzen, die in weit zurückliegenden Jahrzehnten angehäuft wurden.

  • Finanzmarkttechnische Gründe

Aus Sicht einer Zentralbank ist die Investition in die ebenfalls als risikofreies Instrument geltenden US-Staatsanleihen eine verzinste Alternative zu Gold.

  • Währungspolitische Gründe

Russlands und Chinas Zentralbanken halten Devisen auch deshalb als Reserven, um Interventionen am Währungsmarkt durchführen zu können.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben