Quelle: farfalla / photocase.com

Quelle: farfalla / photocase.com

Edle Tropfen

//
151 Liter Kaffee trinkt der Durchschnittsdeutsche im Jahr. Das entspricht mehr als 750 Tassen. Durch heimische Kaffeemaschinen fließen demnach jährlich über 12 Milliarden Liter Wasser. Verglichen mit den Wassermengen, die zum Anbau und zur Verarbeitung der Kaffeepflanze und dem Transport der Bohnen verwendet werden, ist das nur ein heißer Tropfen in der Filtertüte. In jeder 0,2-Liter-Tasse stecken bis zu 140 Liter Wasser. Für den jährlichen nationalen Kaffeegenuss werden weltweit demnach 8,67 Billionen Liter Wasser verbraucht. Eine vergleichbare Rechnung lässt sich für nahezu alle Nahrungsmittel und Industriegüter erstellen. Das Ergebnis: Im Schnitt verbraucht jeder Mensch auf diese Weise rund eine Million Liter Wasser im Jahr; 2.700 Liter täglich. Das ist neunmal so viel wie noch vor 100 Jahren. Grafik vergrößern Trinkwasser ist ein knappes Gut, und wie bei allem, was knapp und zugleich begehrt ist, steigt es im Wert. Daher ist die Wirtschaft rund um den lebenswichtigen Rohstoff ein riesiges Investmentthema für Banken, Fondsgesellschaften und Privatanleger. ,,Die weltweite Nachfrage nach Wasser wächst doppelt so schnell wie die Bevölkerung", sagt Hans Peter Portner, Fondsmanager bei der Genfer Privatbank Pictet, dem Pionier in puncto Wasserfonds. Portner zufolge wird der Wasserverbrauch bis zum Jahr 2025 um 40 Prozent steigen. 2050 müssen sich dann fast 9 Milliarden Menschen das Süßwasser der Erde teilen. Das klappt schon heute nicht. Jährlich sterben 4 Millionen Menschen durch verschmutztes Trinkwasser, und mehr als eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Zwar ist Wasser weltweit im Überfluss vorhanden, nutzbar indes ist nur ein Bruchteil. Über 70 Prozent der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt. Doch 97 Prozent davon sind salziges Meerwasser, und 2 Prozent stecken im Eis der Antarktis, Alaskas und Grönlands. Nur ein Prozent der gesamten Wassermenge bleibt als Süßwasser übrig.

USA: 100 Jahre alte Wasserrohre

Bevölkerungswachstum und die Verschwendung von Trinkwasser machen die Wasserversorgung zu einer der Schlüsselaufgaben des 21. Jahrhunderts. So versickern in London rund 900 Millionen Liter täglich durch die mitunter über 100 Jahre alten und vergammelten Wasserrohre. In den USA fließt Trinkwasser teilweise noch durch Holzrohre aus dem beginnenden 20. Jahrhundert. Dort versickert jährlich Wasser im Wert von 800 Millionen Dollar. ,,Die Erneuerungen der maroden Leitungssysteme können von kommunaler Seite mangels Finanzkraft nicht getragen werden", so Portner. ,,Dadurch entsteht ein globaler Trend zur Privatisierung, und längst hat sich aus dem expandierenden Wassermarkt eine eigene Industrie entwickelt." ,,Wasser ist der Mega-Trend des 21. Jahrhunderts", pflichtet Wolfgang Pflüger dem Fondsmanager bei. Große Profiteure seien daher jene Unternehmen, deren Technologien und Produkte bei der Ver- und Entsorgung von Wasser und Abwasser benötigt würden, so der Chefökonom der Hamburger Berenberg Bank. Anbieter aus den Bereichen Wasserversorgung, Wasserinfrastruktur und Wasserreinigung blickten ebenfalls einem signifikanten Wachstum entgegen.
Die passende Performance zum Mega-Trend liefert Portners Pictet-Fonds bereits seit über sieben Jahren: In den vergangenen fünf davon stieg der Water Fund (WKN: 933349) um 24,7 Prozent und ließ den MSCI Weltindex um über 35 Prozentpunkte hinter sich. Die Alternativen: Neben dem Pictet-Fonds stehen Privatanlegern der im Dezember 2000 aufgelegte Eco Fund Water (WKN: A0F6Z0) der belgischen Gesellschaft KBC und der im Jahr 2001 bei Julius Bär aufgelegte Sustainable Water (WKN: 763763) der Schweizer Sustainable Asset Management (SAM) offen. Auch den Global Water ETF (WKN: A0MSAG) aus der Ishares-Familie von Barclays Global Investors können deutsche Anleger inzwischen an der Frankfurter Börse kaufen. Ebenso wie den ETFS Janney Global Water Fund (WKN A0Q8M8). Weitere Aktienfonds, die sich mit dem Thema Wasser beschäftigen: Sarasin Sustainable Water (WKN: A0M90M)
Swisscanto Water Invest (WKN: A0MSPX)
FFS Four Elements Water (WKN: A0MQLL)
Ökoworld Water Life (WKN: A0NBKM)

Mehr zum Thema