Lesedauer: 3 Minuten

Effiziente Arbeitsabläufe, mehr Zeit für Beratung 5 Möglichkeiten, wie Berater mit Digitalisierung zu mehr Abschlüssen kommen

Die einen sehen in der zunehmenden Digitalisierung des Beratungsalltags ein notwendiges Übel, für die andere ist es eine große Chance. Vermittler, die die Digitalisierung ihrer Arbeit als strategisch wichtig ansehen und systematisch einsetzen, können im Wettbewerb punkten und zusätzliche Abschlüsse generieren, erklärt Jochen Razum gegenüber dem Versicherungsjournal. Dabei gibt es laut dem IT-Experten fünf Möglichkeiten, wie Berater neue Technologien einsetzen können um Kundenbindung zu stärken neue Abschlüsse zu generieren.

1. Digitale Assistenten

Unabhängige Vermittlerbüros können auf digitale Assistenten zurückgreifen, um ihre Prozesse zu automatisieren, sagt Razum. Ein Beispiel dafür wäre die schnellere und einfachere Personalisierung der Kundenkorrespondenz per Mausklick. „Triviale Tätigkeiten wie die perfekte Formatierung von Kundenanschreiben fressen oft viel Zeit, die am Ende des Tages vielleicht für eine Beratung mit einem lukrativen Abschluss fehlt“, so der IT-Experte. Dabei gebe es im Druckgewerbe Lösungen, die sich bereits ab etwa 1.000 Bestandskunden aufwärts lohnen würden. 

2. Individuelle Ansprache von Bestandskunden und Interessenten

Außerdem können neue Technologien zur individuelleren Ansprache von Bestandskunden und Interessenten genutzt werden. Denn gerade auf jüngere Zeitgenossen – die sogenannten Digital Natives, die mit Laptops und Smartphones aufgewachsen sind – wirke ein gedrucktes Anschreiben per Brief wie ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert, erklärt der IT-Experte. Für sie seien digitale Kommunikationskanäle Standard.

Tipps der Redaktion
Roundtable zum Vertrieb von Fondspolicen„Mifid ist ein Monster“
Maklerpool wächst extremWarum Fonds Finanz knapp 50 neue Mitarbeiter sucht
Friendsurance-Gründer6 Dinge, die Versicherer von Insurtechs lernen können
Mehr zum Thema