Fahnen vor der Zentrale der Hamburger Sparkasse: Die Europaparlament will Sparkassen und Volksbanken einem Handelsblatt-Bericht zufolge entlasten. Foto: Hamburger Sparkasse

Eigenkapitalvorschriften

Mehr Rücksicht auf Sparkassen und Volksbanken

//

Nach der EU-Kommission will nun laut Handelsblatt auch das Europaparlament den kleinen Geldhäusern entgegenkommen. Anlässlich der Überarbeitung der EU-Eigenkapitalrichtlinie CRD IV und der dazugehörigen Verordnung CRR werde der federführende Europaabgeordnete Peter Simon (SPD) eine Stellungnahme vorlegen.

Mehr Erleichterung als ursprünglich vorgesehen

Darin ist dem Handelsblatt zufolge nicht nur vorgesehen, kleine Institute von bürokratischen Lasten zu befreien. Es sollen zudem auch deutlich mehr kleine Banken und Sparkassen von diesen Vorteilen profitieren als im ursprünglichen Gesetzentwurf der EU-Kommission geplant.

Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, für alle Institute mit einer Bilanzsumme bis zu 1,5 Milliarden Euro die Melde- und Offenlegungsvorschriften deutlich zu vereinfachen. Davon würden nur 163 von insgesamt 403 deutschen Sparkassen profitieren, schreibt das Handelsblatt.

Mehr zum Thema
Leo Willert im Interview„Mit Trendfolgern behalten Anleger auch in turbulenten Zeiten einen kühlen Kopf“ Dank guter KonjunkturRentenbeitragssatz sinkt 2018 auf 18,6 Prozent Hüfner-KommentarAuch im „Goldilocks“ gibt es Probleme