Lesedauer: 2 Minuten

„Einzig die Europäische Zentralbank kann heute noch eingreifen“

Didier Saint-Georges
Didier Saint-Georges
Der Modus Operandi für eine Lösung der einschneidenden Krise in der Eurozone, ist kaum noch Gegenstand von Diskussionen. Für die Mehrheit der von uns kontaktierten Analysten ist mehr oder weniger klar, dass die Länder mit hohen Haushalts- und externen Defiziten keine andere Wahl haben, als ihre Finanzen zu sanieren.

Bei der nächsten Rettungsetappe wird dies im Gegenzug Deutschland erlauben, sich wohlwollender gegenüber einer verstärkten fiskalischen, bankbezogenen und politischen Integration zu geben.

PIIGS-Haushalte kommen nicht ins Gleichgewicht

Doch angesichts der Enttäuschungen und Verzögerungen wird klar, dass Irland, Portugal, Griechenland sowie Italien und Spanien nicht genug unternehmen, um ihre Haushalte wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wo liegt denn das Problem? Grundsätzlich im Umfang der zu bewältigenden Aufgabe. Die Tatsache, dass die Liquiditätsspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht in der Realwirtschaft ankommen, illustriert exemplarisch, wie sehr die Bankenfinanzierung in der Eurozone blockiert ist. Die Kreditvergabe an den Privatsektor ist weiterhin rückläufig und verstärkt damit den Deflationsdruck auf eine Weltwirtschaft im Abschwung.

Diese Entwicklung erschwert die Entschuldung der in Schieflage geratenen Staaten beträchtlich, denn diese können die Märkte vor diesem Hintergrund nicht mehr davon überzeugen, dass sie eine klare Trendwende hinsichtlich ihrer Verschuldung zustande bringen werden.

Derweil deutet alles darauf hin, dass die Schlagkraft des Europäischen Stabilitätsmechanismus in seiner zurzeit vorgesehenen Ausprägung (das heißt ohne Banklizenz) nicht ausreichen wird, um dem Deflationsdruck entgegenzuhalten. Die Staaten der Europäischen Union sind mittellos.

Einzig die Europäische Zentralbank könnte heute noch überzeugend intervenieren und dieser Deflationsspirale ein Ende setzen …aber erst, wenn der Druck ausreichend hoch wird.

Tipps der Redaktion
Foto: Anleger-Ampel: Euro-Schuldenkrise ist verdaut
Anleger-Ampel: Euro-Schuldenkrise ist verdaut
Foto: Dass die Eurozone nicht zusammenpasst, ist nicht neu
„Dass die Eurozone nicht zusammenpasst, ist nicht neu"
Foto: Umfrage: Deutsche wollen die D-Mark zurück
Umfrage: Deutsche wollen die D-Mark zurück
Mehr zum Thema