Lesedauer: 2 Minuten

Elektroauto-Pionier Tech-Milliardär Elon Musk sorgt für Börsenturbulenzen

Elon Musk, dessen Vermögen von Forbes zuletzt auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar bewertet wurde: Der von dem 47 Jahre alten Südafrikaner geführte Elektroauto-Pionier aus Kalifornien soll künftig nicht mehr an der Börse notiert sein.
Elon Musk, dessen Vermögen von Forbes zuletzt auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar bewertet wurde: Der von dem 47 Jahre alten Südafrikaner geführte Elektroauto-Pionier aus Kalifornien soll künftig nicht mehr an der Börse notiert sein. | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk erwägt, die Tesla-Aktie von der Börse zu nehmen. Das verkündete der Firmengründer am Dienstag per Twitter-Nachricht. Als möglichen Ankaufkurs nannte er 420 US-Dollar je Anteilsschein des Pioniers der globalen Elektroautomobilbranche. Das würde einen Aufschlag von fast 23 Prozent zum Schlusskurs vom Montag bedeuten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Tesla-Aktie wurden demnach am Dienstag zeitweise vom Handel ausgesetzt und schloss 11 Prozent im Plus bei 379,57 Dollar. Musk hoffe, dass die derzeit beteiligten Anleger trotz des möglichen Börsenrückzugs bei Tesla investiert blieben. Konkret solle dazu ein spezieller Fonds aufgelegt werden. Als Beispiel nannte Musk das Investment der US-Fondsgesellschaft Fidelity bei seiner Raumflugfirma Space X.

Saudis setzen auf Elektroautos

Begonnen hatten die jüngsten Turbulenzen mit einem Bericht der „Financial Times“, wonach Saudi-Arabien in großem Stil bei Tesla eingestiegen sei. Nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA halte der Staatsfonds mittlerweile 3 bis 5 Prozent an der Firma. Der ölreiche Staat wäre mit seinen schrittweisen Investments demnach inzwischen unter den acht größten Aktionären des E-Autobauers vertreten.

Mehr zum Thema
InternetaktienIst die Technologiebranche angemessen bewertet?
Danske Invest zu IT-AktienWann flaut der Gegenwind ab?
249 Fonds im CrashtestDie besten globalen flexiblen Mischfonds