Jogger in Shanghai: Schwellenländer machen sich zu neuem, nachhaltigen Wachstum auf | © Getty Images Foto: Getty Images

Emerging Markets

Die 5 wichtigsten Gründe für Investments in Schwellenländern

1. Wirtschaftswachstum und attraktive Bewertungen

Schwellenländer weisen im Allgemeinen ein kräftigeres Wirtschaftswachstum als die Industriestaaten auf. Für uns als Investoren gilt es Anlagen zu finden, mit denen wir von den günstigen wirtschaftlichen Bedingungen in den Schwellenländern und dem dadurch befeuerten Unternehmenswachstum profitieren. Und zwar zu einem deutlich geringeren Preis als dem, den wir für entsprechende Anlagen in Industrieländern zahlen würden. Der große Unterschied im Kurs-Gewinn-Verhältnis lässt sich sehr deutlich anhand der nachstehenden Grafik erkennen. Anhaltend attraktive Bewertungen ermutigen ausländische Investitionen und dürften sich nicht zuletzt auf lange Sicht förderlich auf das Wirtschaftswachstum und die demografische Entwicklung der Schwellenländer auswirken.

Schwellenländer und Entwicklungsländer vs. Industrieländer

Jährliches reales BIP-Wachstum (in Prozent), 2015 bis 2019

                                              Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook Database, April 2017

Vergleich Kurs-Gewinn-Verhältnis (nächste 12 Monate)

Stand: 30.06.2017

 Quelle: MSCI via Bloomberg. Schwellenmärkte dargestellt anhand des MSCI Emerging Markets Index, Industrieländer dargestellt anhand des MSCI World Index und Industrieländer ohne USA dargestellt anhand des MSCI World Index ohne USA GR USD Index.

Mehr zum Thema
Templeton-Fondsmanager erklärt
Indien-Investments: Süßes vom Subkontinent
Emerging Markets
BMO startet Nebenwerte-Aktienstrategie mit Schwellenländer-Universum
Templeton Global Total Return
Michael Hasenstab: „Der Nationalismus ist eine große Herausforderung“
nach oben