Quelle: istock

Quelle: istock

Energierohstoffe

//
Light Sweet Crude Oil Light Sweet Crude ist ein Oberbegriff für eine Reihe von Ölsorten mit einem maximalen Schwe felgehalt von 0,42%, zu denen West Texas Intermediate, New Mexican Sweet und Oklahoma Sweet gehören. Diese leichten und sogenannten „süßen“ Ölsorten bieten in Raffinerien eine gute Ausbeute an hochwertigen End- und Zwischenprodukten. Sie lassen sich günstig zu Produkten wie Benzin, Diesel und Kerosin verarbeiten. Für eine Reihe weiterer internationaler Ölsorten sind Aufschläge und Abschläge festgelegt: So erhält ein Verkäufer bei der Lieferung des Nordseeöls Brent einen Abschlag gegenüber dem Light-Sweet-Crude-Kurs, das norwegische Oseberg Blend wird ebenfalls mit einem Abschlag vergütet, während nigerianisches Bonny Light mit einem Aufschlag zum WTI geliefert wird. Der NYMEX Light Sweet Crude Future ist der meistgehandelte Rohstoffkontrakt der Welt. Er wird wegen seiner hohen Liquidität von vielen Marktteilnehmern beim Risikomanagement und als Absicherung eingesetzt. Lieferort für Light Sweet Crude ist der Ort Cushings in Oklahoma, ein Knotenpunkt des nordamerikanischen Pipelinesystems.   Brent Crude Oil Das Brent Crude Oil ist ähnlich wie das NYMEX Light Sweet Crude Oil ein leichtes Rohöl, das beim Raffinieren eine gute Ausbeute liefert. Es wird an der Intercontinental Exchange (ICE) in London gehandelt. Die No tierung des IPE-Kontrakts, der sich ebenfalls auf 1.000 Barrel Brent Crude Oil bezieht, erfolgt in US-Dollar je Barrel mit einem Minimum-Tick von 0,01 US-Dollar. Lieferort für Brent Crude Oil ist in der Regel Rotterdam.  Bleifreies Benzin Bleifreies Benzin ist das wichtigste Raffinerie produkt, das aus Rohöl gewonnen wird. Da bleifreies Benzin an Tausenden von Tank stellen verkauft wird, findet ein ständiger Preis wettbe werb statt, was hohe Preisvolatilitäten zur Folge hat. Wie teuer bleifreies Benzin ist, hängt von den Rohölpreisen und insbesondere von der Verfügbarkeit von Raffineriekapazitäten ab. Die wichtigsten Futureskontrakte sind die NYMEX Division New York Harbor Reformulated Blend stock for Oxygen Blending (RBOB) Futures. Sie werden in Einheiten von 42.000 Gallonen gehandelt, die 1.000 Barrel entsprechen, und in US-Cent pro Gallone notiert. Der Lieferort ist der Hafen von New York. Die beiden Abbildungen zeigen, dass bleifreies Benzin von hoher Volatilität gekennzeichnet war. Zudem zeigen die Kontrakte saisonale Besonderheiten, wie die untere Grafik belegt.  Heizöl Heizöl ist nach Benzin mit rund 25% Ausbeute das zweitwichtigste Raffinerieerzeugnis. Heizölfutures werden auch als Absicherung für Dieselkraftstoff und Flugbenzin eingesetzt, die beide chemisch recht ähnlich sind und meist mit einem geringen Aufschlag gegenüber Heizöl handeln. Die NYMEX Division New York Harbor Heating Oil Futures notieren in US-Cent je Gallone und handeln in Einheiten von 42.000 Gallonen.   Gasöl Der ICE Gas Oil Future handelt Einheiten von 100 metrischen Tonnen Gasöl, wobei die Preisnotierung in US-Dollar pro Tonne erfolgt. Als Lieferort wird ARA angegeben, was die Hafenanlagen der Region Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam bezeichnet. Wie auch Heizöl ist Gasöl ein mittelschweres Destillat des Raffinerieprozesses. Ähnlich wie bei anderen Energieträgern stiegen in den vergangenen Jahren auch die Notierungen von Gasöl. Seit Januar 2003 kletterte der Preis zunächst auf 1.200 Dollar und korrigierte dann deutlich. Erdgas Die NYMEX Division Natural Gas Futures beziehen sich auf nordamerikanisches Erdgas, das ein Viertel des gesamten US-Energieverbrauchs deckt. Der Handel erfolgt in Einheiten von 10.000 Millionen British Thermal Units (mmBtu, eine veraltete Einheit für Energie), die Preisnotierung beläuft sich auf USDollar je mmBtu. Lieferort ist der Henry Hub, also der Knotenpunkt in Louisiana, an dem sich 16 wichtige Pipelines des US-Erdgasnetzes schneiden. >> Industriemetalle 
>> Edelmetalle  
>> Landwirtschaft Der Rohstoff-Radar von Goldman Sachs: Die wichtigen Rohstoffe "auf dem Radar" wöchentlich per E-Mail >> kostenlos abonnieren