Deutsches Institut für Normung (DIN) in Berlin Foto: imago images / Joko

DIN 77235

Entwurf für neue Finanzberatungs-Norm liegt vor

Der Entwurf zu einer neuen DIN-Norm für die Finanzberatung ist da. Nachdem es seit 2019 bereits eine Norm für die Finanzanalyse von Privathaushalten gibt (DIN 77230), soll bald eine neue Norm speziell für Gewerbetreibende vorliegen. Die Mitglieder des zuständigen Norm-Ausschusses beim Deutschen Institut für Normung (DIN) haben sich jetzt auf einen Entwurf geeinigt.

„Mit dieser neuen Norm wird der Grundstein gelegt, um zukünftig Gewerbetreibende, Selbständige und kleine beziehungsweise mittlere Unternehmen in Bezug auf Risiko- und Finanzthemen ganzheitlich, objektiv und neutral zu analysieren“, heißt es in einer Mitteilung des Defino Instituts. Das Heidelberger Unternehmen bietet Zertifizierungen an und ist personell im Ausschuss zur neuen Beratungs-Norm vertreten.

Die angepeilte DIN-Norm trägt die Nummer 77235 und nennt sich „Basis-Finanz- und Risikoanalyse für Selbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen“. „Berater*innen in der entsprechenden Zielgruppe erhalten ein Handlungsgerüst, um notwendige Versicherungs- und Finanzthemen mit ihren gewerblichen Kunden qualifizierter, routinierter und intensiver zu besprechen“, stellt man bei Defino in Aussicht.

Bis zum 26. April können Interessenten den Entwurf noch kommentieren, bevor man beim Berliner DIN die Norm auf den Weg bringen will. Hier lässt sich der Entwurf ansehen (Anmeldeschranke) >>

Mehr zum Thema
Defino-Chef über DIN 77230„Mehr von Beratern fordern“ Software-Experte Christian BohnerWie sich in Video-Beratung Kundenvertrauen aufbauen lässt Basis-Finanzanalyse für PrivathaushalteDas ändert sich an der DIN-Norm 77230