Beratungsgespräch: Viele Kunden finden Banken wenig vertrauenswürdig. Den Tipps ihres persönlichen Beraters würden sie aber folgen. | © Masterfile RF / DVAG Foto: Masterfile RF / DVAG

Ergebnis einer Yougov-Studie

Banken sind verdächtig – die Berater aber okay

Deutsche trauen Banken nicht über den Weg – dafür vertrauen sie aber ihrem Bankberater. Zu diesem Fazit gelangen die Autoren einer Studie des Marktforschungsinstituts Yougov. Laut der Analyse, für die Ende Juli insgesamt 2.032 Erwachsene befragt wurden, hegt nur jeder Fünfte hierzulande (20 Prozent) Vertrauen in seine Bank. Jeder Dritte (31 Prozent) bringt seinem Geldinstitut dagegen kein Vertrauen entgegen. 43 Prozent der Befragten sind unentschieden.

Besonders skeptisch sind demnach die Kunden von Direktbanken. Die Institute, mit denen Kunden in der Regel nur digital oder per Telefon kommunizieren können, erscheinen immerhin 41 Prozent ihrer Kunden als nicht vertrauenswürdige Einrichtungen. Ein vergleichsweise großes Vertrauen genießen dagegen Sparkassen (28 Prozent) und Großbanken (29 Prozent) bei ihren Kunden.  

Das Blatt wendet sich allerdings, wenn Kunden über ihre konkrete Erfahrung mit einem menschlichen Berater berichten. Hier hatten mit 62 Prozent fast zwei Drittel der Befragten das Gefühl, sich auf die Aussagen ihres Bankberaters verlassen zu können. Nur rund jeder Neunte (12 Prozent) ist dagegen auch seinem Bankberater gegenüber skeptisch.

Am meisten Vertrauen genießen Bankberater übrigens bei besonders jungen und bei älteren Kunden. So gaben immerhin 77 Prozent der 18- bis 24-Jährigen an, Vertrauen in ihren Berater zu haben. Von den Befragten ab 55 Jahren sagten das 67 Prozent. Menschen der mittleren Altersstufen sind dagegen mit nur 53 bis 57 Prozent deutlich skeptischer.

Nur sehr wenige Kunden gaben außerdem an, von einem Berater zu einer Entscheidung gedrängt worden zu sein. Vielmehr hatte eine Mehrheit von 59 Prozent den Eindruck, dass ihr Bankberater alle Empfehlungen auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten habe. 61 waren demnach mit der Beratung auch durchweg zufrieden.

Das vergleichsweise große Vertrauen, das Kunden in einen persönlichen Berater setzen, spiegelt sich auch in den Antworten auf die Frage wider, wie Kunden am liebsten von ihrer Bank beraten werden möchten. Die persönliche Vor-Ort-Beratung steht hier deutlich an erster Stelle.

Mehr zum Thema
UmfrageMehrheit der Deutschen plant Bankwechsel bei NegativzinsFinanzvertriebProvisionsverbot mit NebenwirkungenAbmahnung drohtVermittler sollten nicht leichtfertig mit Honorarberatung werben