Ergo-Konzern fühlte sich erpresst: Staatsanwaltschaft ermittelt

Ergo-Konzern fühlte sich erpresst: Staatsanwaltschaft ermittelt

//
Bereits im Juni hatte der Ergo-Konzern laut „Financial Times Deutschland“ (FTD), einen Geschäftsmann, einen Wirtschaftsprüfer und zwei Anwälte wegen versuchter Erpressung angezeigt. Nun beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mit dem Fall. Nach Angaben der FTD vertraten die Beschuldigten mehrere ehemalige Ergo-Vertriebsmitarbeiter, die mit Ergo um höhere Abfindungen stritten.

Mehr zum Thema
AltersvorsorgeBundestag beschließt digi­tales Renten­portal Techniker KrankenkasseTK-Chef warnt vor verdoppeltem Zusatzbeitrag Gesetzliche Rentenversicherung„Das heißeste Eisen der deutschen Sozialpolitik“