Screenshot des Videos der eFonds Group auf Youtube

Screenshot des Videos der eFonds Group auf Youtube

Erklärfilm

So funktioniert die Online-Vermittlung von Sachwerten

//
Für Anleger gehört es schon lange zur Selbstverständlichkeit, nicht nur den Zahlungsverkehr sondern auch den Kauf von Wertpapieren online zu tätigen. Nachdem Sachwertinvestments durch das Kapitalanlagegesetzbuch schon seit 2013 im weißen Kapitalmarkt angekommen sind, wird jetzt die letzte Lücke zur Gleichstellung mit anderen Finanzanlagen geschlossen.

Mit der von der Efonds Group entwickelten E-Direktzeichnung ist es Anlegern nun möglich, ihre Sachwertinvestments bei ihrer Bank, Sparkasse oder ihrem Finanzanlagenvermittler online zu erwerben.

Dank der Video-Legitimation in Kombination mit der elektronischen Signatur kann die Zeichnung einer Beteiligung vollumfänglich online am PC, Notebook, über ein Tablet oder sogar per Smartphone erfolgen. Die Anleger entscheiden vollkommen eigenständig darüber, wann und wo sie ihre Anlageentscheidungen treffen und umsetzen.

Beratung weiterhin wichtig

Dabei stellt die Onlinezeichnung die Anlageberatung in Sachwertinvestments nicht in Frage. „Ganz im Gegenteil“, betont Alexander Betz, Vorstand der Efonds Solutions. „Die persönliche Beratung spielt natürlich auch in der Zukunft eine wichtige Rolle. Kunden suchen insbesondere bei komplexen Fragestellungen den individuellen Rat des Vermögensberaters ihres Vertrauens.“

Gleichwohl ist das persönliche Gespräch schon seit langem nur einer von mehreren Kanälen, die ein Kunde nutzt, um sich über Geldanlagen zu informieren oder diese zu kaufen. Der Kunde entscheidet, wann und wo er welchen Kanal nutzt. Banken, Sparkassen und Finanzanlagenvermittler vernetzen deshalb bereits seit langem die unterschiedlichen Vertriebskanäle, um ihren Kunden ein ganzheitliches Leistungsangebot zu bieten.

Mehr zum Thema
Risiko-Roundtable Teil 3„Bei Emerging Markets sind wir ganz klar antizyklisch positioniert“Geschlossene Alternative InvestmentfondsSachwertbranche profitiert von ImmobilienboomGeschlossene GesellschaftDarum machen offene Immobilienfonds jetzt dicht