Lesedauer: 2 Minuten

Ernst Konrad Mit Fallen Angel Bonds Zinsänderungsrisiko wirkungsvoll abfedern

Ernst Konrad, Fondsmanager Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
Ernst Konrad, Fondsmanager Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
An den internationalen Rentenmärkten erwarten wir für das laufende Jahr steigende Realzinsen in einem disinflationären Umfeld. In diesem Jahr könnten die Renditen für vermeintlich risikolose Staatsanleihen um bis zu 0,6 Prozent anziehen. Investoren, die solche zurzeit sehr niedrig verzinsten Staatspapiere mit langen Restlaufzeiten hielten, sollten sich auf Kursverluste einstellen.

Anleger können dieses Zinsänderungsrisiko jedoch mit so genannten Fallen Angel Bonds wirkungsvoll abfedern. Für diese Anlageklasse sprechen nicht nur die überdurchschnittlichen Renditeniveaus. Zusätzlich schützen auch die vergleichsweise kurzen Restlaufzeiten der Papiere vor Schwankungsrisiken.

Ihre besondere Attraktivität verdanken diese Anleihen dem Umstand, dass sie ursprünglich als Investmentgrade-Papiere emittiert wurden, später aber diesen Status aus unterschiedlichen Gründen verloren haben. Diese Bonitätsherabstufungen ziehen dann nicht selten stärkere Verkäufe mit Kurseinbußen nach sich, die dabei oftmals über das gerechtfertigte Maß hinausgehen. Nach einer Herabstufung lassen die Papiere sich auf ermäßigtem Niveau erwerben und bieten fortan hohe Ablaufrenditen sowie Potenzial für Kurserholungen.

Klangvolle Namen hinter den Fallen Angel Bonds

Hinter Fallen Angel Bonds stehen so klangvolle Namen wie der kanadische Flugzeug- und Eisenbahnbauer Bombardier, die Schweizer Großbank UBS oder der finnische Netzwerkausrüster Nokia. Die Anleihen solcher Großkonzerne lassen sich aufgrund ihres hohen Volumens zumeist sehr liquide handeln und notieren mit „BB“ im oberen Bereich von Non-Investmentgrade. Etwa einem Drittel der Fallen Angels gelingt überdies der spätere Wiederaufstieg in den Bereich Investmentgrade, was in der Regel Kurssteigerungen nach sich zieht.

In dem von uns gemanagten Phaidros Funds Fallen Angels (ISIN LU0872913917) waren zuletzt 76 Prozent der enthaltenen Titel mit einem Bonitätsrating von „BB“ oder besser ausgestattet. In den zurückliegenden zwölf Monaten hat der Fonds für höher rentierliche Unternehmensanleihen einen Wertzuwachs von 6,12 Prozent erwirtschaftet. Währungsrisiken vermied der Fonds. Der Phaidros Funds Fallen Angels war im Februar 2013 der erste europäische Rentenfonds, der ausschließlich in dieses Segment investierte.

Auch zukünftig wollen wir uns auf die Anleihen qualitativ hochwertiger Unternehmen mit überdurchschnittlichen Zinskupons konzentrieren. Langzeitstudien belegen, dass Fallen Angel Bonds höhere Renditen abwerfen als das High-Yield-Segment insgesamt. Gleichzeitig beinhalteten die Fallen Angels geringere Risiken. Dies äußert sich auch in der sehr geringen Volatilität des Fonds. Für den Phaidros Funds Fallen Angels errechnet sich auf Jahressicht eine Standardabweichung von 1,67 Prozent und eine Sharpe Ratio von 3,56.

Tipps der Redaktion
Jagd nach Rising StarsNeuer Fonds sucht Aufsteiger
„Wir befinden uns im Zeitalter der Stagnation“
Eyb & Wallwitz bietet neue Anteilsklassen
Mehr zum Thema