Allianz Versicherung. Durch die niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt geraten Lebensversicherungen bei ihren Garantieversprechen unter Druck. Foto: Allianz

Allianz Versicherung. Durch die niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt geraten Lebensversicherungen bei ihren Garantieversprechen unter Druck. Foto: Allianz

Erträge auf Kapitalanlagen

Lebensversicherer senken Gesamtverzinsung zum Teil deutlich

//

Die Lebensversicherungsbranche steckt in der Zwickmühle. Einerseits haben die Unternehmen ihren Kunden jahrelang hohe Garantieversprechen auf ihre Verträge gegeben und andererseits erwirtschaften sie aktuell nur noch geringe Erträge am Kapitalmarkt. So gibt es beispielsweise auf zehnjährige Bundesanleihen aktuell nur noch 0,7 Prozent Zinsen – ein Grund, warum die Versicherer die Gesamtverzinsung auf Lebensversicherungen erneut senken.

Das macht der Marktführer

So teilte Branchenprimus Allianz aktuell mit, dass sich die Mindestverzinsung für klassische Verträge 2016 nur noch auf insgesamt 3,7 Prozent belaufen wird – 2015 waren es noch 4 Prozent. Grund ist eine geringere laufende Verzinsung. Sie wird von 3,4 auf 3,1 Prozent sinken. Der Schlussüberschuss und der Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven bleibt indes wie im Jahr zuvor bei 0,6 Prozent.

Ähnlich sieht es beim Leben-Produkt „Perspektive“ aus. Hier wird die Allianz eine gesamte Verzinsung von mindestens 4 Prozent zahlen. Im Vorjahr waren es noch 4,3 Prozent. Dieser Prozentsatz ergibt sich aus der laufenden Verzinsung von 3,2 Prozent (Vorjahr: 3,5 Prozent) und einem Schlussüberschuss von 0,8 Prozent.

Targo, Bayerische, Axa, Alte Leipziger, Ideal und LVM

Ein weiterer Versicherer, bei dem die Gesamtverzinsung 2016 geringer ausfallen wird, ist die Targo. Denn für Kapital- und Rentenversicherungen wird es dann insgesamt nur noch 4,1 Prozent geben. 2015 waren es noch 4,7 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei 3,1 Prozent – 2015 waren es 3,7 Prozent.

Ebenfalls nach unten geht die Gesamtverzinsung bei der Versicherungsgruppe Die Bayerische. Im Jahr 2015 betrug sie 4,05 Prozent. 2016 werden es nur noch 3,94 Prozent sein. Ein Teil davon geht auf eine geringere laufende Verzinsung zurück. Sie sinkt von 3,6 auf 3,3 Prozent.



Auch Axa hat neue Zahlen veröffentlicht. Bei der Axa Lebensversicherung und der DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung wird es 2016 eine laufende Verzinsung von 3,1 Prozent geben. 2015 waren es 3,4 Prozent. Einschließlich des Schlussgewinnanteils und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven wird die Gesamtverzinsung 2016 dann bei durchschnittlich 3,6 Prozent (Vorjahr: 3,9 liegen) liegen.

Die Alte Leipziger wird ihren Kunden 2016 eine laufende Verzinsung von 3,05 Prozent zahlen. Hinzu kommen Überschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die Gesamtverzinsung wird sich dann auf 3,7 Prozent belaufen und damit knapp unter den 3,85 Prozent von 2015 liegen.

Etwas deutlicher sinkt hingegen die laufende Verzinsung der Ideal. 2015 lag sie bei 4 Prozent. 2016 wird sie nur noch 3,7 Prozent betragen. Entsprechend reduziert sich auch die Gesamtverzinsung – und zwar von vormals 4,8 Prozent auf nunmehr 4,4 Prozent.

Und zu guter Letzt noch die Zahlen der LVM Lebensversicherung: Bei ihr wird es 2016 eine Gesamtverzinsung von 3,9 Prozent geben. Im Vorjahr belief sich diese auf 4,1 Prozent. Die laufende Verzinsung sinkt von 3,25 auf 3,00 Prozent.

Mehr zum Thema
Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen Praxisnaher RatgeberWas Vermittler über Online-Marketing wissen müssen VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe