Ein Esel mit seinem Besitzer: Ein Tier gleicher Art hat den Sportwagen eines Mannes angeknabbert. Foto: Getty Images

Esel knabbert Sportwagen an

Halter müssen 5.800 Euro zahlen

Der Besitzer eines teuren orangefarbenen Sportwagens wendet in der Nähe einer Weide sein Auto. Dann bemerkt er, wie ein Esel auftaucht und zweimal in das Heck seines Wagens beißt. Auch ein Zeuge bestätigt diese „Tat“. Die Polizei mutmaßt schmunzelnd, das Tier habe das Gefährt wohl mit einer Karotte verwechselt.

Durch den kräftigen Biss entsteht ein Lackschaden von 5.800 Euro. Die Versicherung des Fahrers will aber nur die Hälfte der Kosten übernehmen. Sie zweifle am Unfallhergang, heißt es. Der Sportwagen-Liebhaber zieht vor Gericht.

Das Urteil

Tatsächlich kommt vor dem Landgericht Gießen heraus, dass der Esel ein Jahr zuvor schon einmal in ein Auto gebissen hat.

Die Richter entscheiden schlussendlich aber anders als erwartet: Nicht die Versicherung, sondern die Halter des schuldigen Esels müssen den Schaden begleichen. Das Urteil ist bisher allerdings noch nicht rechtskräftig.

Mehr zum Thema
Studie zur AltersvorsorgeSo viel müssen 30-Jährige für die Rente sparen Neuer VorstandsvorsitzenderChefwechsel bei VPV Versicherungen WIP-AnalysePKV-Beiträge steigen um 8,1 %