Die Versicherungsaufsicht Eiopa residiert im Frankfurter Westhafentower: Gemeinsam mit der Europäischen Banken- und der Wertpapieraufsicht hat Eiopa nun Pläne für Offenlegungsstandards für ESG-Informationen zur Konsultation gestellt. | © imago images / imagebroker Foto: imago images / imagebroker

ESG-Informationen

Aufseher pochen auf Transparenz

Die drei großen europäischen Aufsichtsbehörden für Versicherungen, Banken und die Wertpapieraufsicht treiben ihre Pläne für mehr Transparenz in der Nachhaltigkeit voran. In einer gemeinsamen Aktion haben sie Offenlegungsstandards für Finanzmarktakteure (Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR)) zur Konsultation gestellt. Mit ihrer konzertierten Aktion wollen die drei im Europäischen Finanzaufsichtssystem verankerten Behörden den Anlegerschutz weiter verbessern. 

Nach Angaben der „Börsen-Zeitung“ ermächtigt die EU-Verordnung zu den entsprechenden Publikationspflichten die drei Behörden, regulatorische technische Standards zum Inhalt, zur Methodik sowie zur Präsentation von Informationen in den Bereichen Umwelt (E), Soziales (S) sowie Governance (G) sowohl auf Ebene von Gesellschaften als auch von Produkten zu entwickeln.

Mehr zum Thema
Candriam-Vorstand im Interview„Corona zwingt Investoren, über Nachhaltigkeit nachzudenken“Mit Fokus auf VolatilitätiShares startet nachhaltige ETFsTechnologie, Gesundheit, NachhaltigkeitCovid wird die Kapitalanlage dauerhaft verändern