Lesedauer: 1 Minute

Deutsche an der Spitze Esma erhält neue Chefin

Soll neue Chefin der europäischen Behörde Esma werden
Soll neue Chefin der europäischen Behörde Esma werden: Verena Ross | Foto: Esma

Die EU-Mitgliedstaaten haben Verena Ross zur neuen Chefin der europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde Esma nominiert. Die 53-jährige Deutsche soll Nachfolgerin des ehemaligen Esma-Chefs Steven Maijoor werden, der im März dieses Jahres die in Paris ansässige Berhörde verlassen hatte und zur niederländischen Zentralbank gewechselt war.

Zur Personalie Ross muss das EU-Parlament noch seine Zustimmung geben, diese gilt allerdings als sicher. Ross war von 2011 bis Mai 2021 als Exekutivdirektorin für die Esma tätig gewesen. In dieser Funktion war sie Stellvertreterin von Maijoor gewesen. Zuvor hatte sie für die Bank of England und die Hongkonger Börsenaufsicht gearbeitet.

Um die Nachfolge Steven Maijoors war in den vergangenen Monaten ein Konkurrenzkampf entbrannt: Italien bestand zunächst auf einem eigenen Kandidaten, dem italienischen Börsenaufseher Carmine Di Noia. Der Streit wurde nun beigelegt.

Der europäische Abgeordnete Markus Ferber, der für die EVP-Fraktion im EU-Parlament sitzt, sagt anlässlich der Aufstellung von Ross: „Verena Ross kennt die Esma wie ihre Westentasche, hat ein klares europäisches Profil und bringt langjährige Erfahrung in der Finanzaufsicht mit. Das Europäische Parlament wird die Nominierung von Frau Ross nun zügig bestätigen.“ 

Tipps der Redaktion
Juli statt JanuarDetailregeln zur Offenlegungsverordnung kommen später
Rückvergütungsmodell PFOFBafin will Neobrokern auf den Zahn fühlen
Forderungen des DDVAufsicht muss Wettbewerbsfähigkeit des Finanzmarkts sichern
Mehr zum Thema