Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Gebäude der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris. Foto: © Chappe - ESMA

Gebäude der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris. Foto: © Chappe - ESMA

Esma

EU-Aufsicht schlägt Mystery Shopping zur Berater-Kontrolle vor

//

Um die Arbeit der Anlageberater zu prüfen, sollen nationale Aufsichtsbehörden auf das sogenannte Mystery Shopping zurückgreifen. Das schlägt die EU-Wertpapieraufsicht Esma in ihrem „MiFID Suitability Requirements Peer Review Report“ vor. Indem die Behörde interne oder externe Mitarbeiter beauftragt, als Kunden aufzutreten und eine Beratung in Anspruch zu nehmen, können sie die tatsächliche Kundenerfahrungen besser nachvollziehen, argumentiert Esma. 

Außerdem rät Esma nationalen Behörden, die Beratungserfahrungen der Kunden in Gruppendiskussionen, den sogenannten Fokus-Gruppen abzufragen. Bei Online-Beratungen könnten Behörden-Mitarbeiter auch selbst aktiv werden, sich einer solchen Beratung unterziehen und dabei prüfen, ob alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. 

Mehr zum Thema
EU-Behörde Esma
Finanzaufsicht will Fondsmanager-Gehalt regulieren
Nach Fonds-, Versicherungs- und Derivateverband
Auch Bundesregierung will Verschiebung der Mifid II-Umsetzung
Offener Brief an die ESMA
Verbraucherschützer wollen Namen indexnaher Fonds
nach oben