ETF ausgezeichnet Dieser Fonds erhält frisches Morningstar-Gold

Wunderkerze. Analysten von Morningstar haben einem ETF von der DWS ein Gold-Siegel verliehen. | © Pexels

Wunderkerze. Analysten von Morningstar haben einem ETF von der DWS ein Gold-Siegel verliehen. Foto: Pexels

Analysehaus Morningstar hat einen neuen Fonds mit einem Gold-Rating bedacht: Seit Neustem kann sich der X MSCI EMU ETF 1D mit der höchsten Note im qualitativen Morningstar-Rating schmücken.

Die Analysten halten dem ETF zugute, dass er nicht dem populäreren Eurostoxx 50 folgt, sondern sich an den breiter streuenden Index MSCI EMU hält. EMU steht für European Economic and Monetary Union, Europäische Wirtschafts- und Währungsunion. Der MSCI EMU hat statt nur 50 immerhin 240 Titel im Portfolio.

Lobend heben die Analysten auch die Kostenseite hervor: Mit laufenden Gebühren von nur 12 Basispunkten sei der ETF einer der günstigsten seines Segments. Das verschaffe ihm einen „deutlichen Wettbewerbsvorteil“ vor der Konkurrenz. Er habe seine Vergleichsgruppe auf risikoadjustierter Basis sowohl über einen Drei- als auch einen Fünf-Jahreszeitraum hinter sich lassen lassen können. „Wir glauben, dass dieser Fonds seine Vergleichsfonds auf risikoadjustierter Basis über einen ganzen Marktzuklus hinweg übertrumpfen kann“, heißt es im aktuellen Analysebericht von Morningstar.

Zudem kommt die gesamte ETF-Reihe der DWS, XTrackers, bei Morningstar gut weg: Die Marke habe sich schon beinahe als eigener Asset Manager etabliert. Das Management-Team sei zwar neu, aber enthalte „einige hochkarätige Kräfte“.

Und umgekehrt von Gold auf Silber

Gleichzeitig mit der Hochstufung verschlechtert ein anderer Fonds sein Morningstar-Rating von Gold auf Silber: Bei Fondsanbieter Artisan Partners sei das Management zweier Fonds unter den ehemaligen Co-Fondsmanagern aufgeteilt worden. Beim Artisan Global Value stehe mittlerweile Daniel O’Keefe allein an der Spitze. Bis sich die Zusammenarbeit mit den neuen Co-Fondsmanager eingespielt habe, will Morningstar vorerst sein Rating heruntersetzen.

Von Silber ganz hinab auf die Note „neutral“ fällt der GAM Star China Equity. Auch hier habe der Weggang des langjährigen Fondsmanagers Maichael Lai den Ausschlag gegeben, heißt es von Morningstar.

Beim qualitativen Analysten-Rating untersucht Morningstar fünf Kriterien, die jeweil die Note „positiv“, „negativ“ oder „neutral“ erhalten können. Aus allen zusammen ergibt sich das Gesamturteil. Bewertet werden das Fondsmanagement, die Fondsgesellschaft, die Konsistenz der Anlageergebnisse, die Kosten und der Investmentprozess.