Vermögensverwalter rät zur ganzheitlichen Beratung ETF-Depot neu ordnen – und die Hausverwaltung gleich mit

Seite 2 / 2

Nachdem die großen Themen angesprochen waren, beschäftigten wir uns mit seinen ETFs. Das Depot dient einerseits als Liquiditätsreserve, um Strafzinsen zu vermeiden. Andererseits soll mehr als die Hälfte langfristig angelegt sein. Grundgedanke war eine globale Investition durch den MSCI World. Der hohe USA-Anteil war ihm nicht bewusst, sonst hätte er nicht in ähnlicher Größenordnung noch einen ETF auf den S&P 500 hinzugenommen. Dass dieser Index in den letzten anderthalb Jahren durch die gute Entwicklung einiger weniger Technologiewerte dominiert wurde, hatte er nicht im Blick.

Bei beiden genannten ETFs und dem Produkt auf die Schwellenländer machten wir ihm als Euro-Anleger den nicht unerheblichen Einfluss von Währungsschwan kungen insbesondere im Verhältnis zum Dollar deutlich. Schließlich konnten wir noch zeigen, dass der Euro Stoxx 50 die wirtschaftliche Entwicklung Gesamteuropas, anders als von ihm gewünscht, nur unzureichend abbildet, da wesentliche Regionen und Branchen von diesem Index kaum oder gar nicht repräsentiert werden.

 Anmerkung: DAS INVESTMENT weist darauf hin, dass hier stark vereinfachte Modellfälle dargestellt sind. Sie sollen Anhaltspunkte liefern, können aber eine umfassende und sorgfältige Beratung nicht ersetzen.

Folgendes schlugen wir vor:

• Als echte Liquiditätsreserve 100.000 Euro auf einem strafzinsfreien Tagesgeldkonto, zum Beispiel bei Wüstenrot über die V-Bank.

• Für jeweils 50.000 Euro einen Mix aus selbst ausgewählten ETFs mit Rücksicht auf die Besonderheiten der zugrundeliegenden Indizes (Beispiele in der Tabelle).

• Individuelle Hansen & Heinrich Vermögensverwaltung für 500.000 Euro mit einem ausgewogenen Depot bei der V-Bank, in dem Aktien, Anleihen sowie aktive und passive Fonds vorkommen (Beispiele in der Tabelle).

Wir finden es wichtig, ein Portfolio zu optimieren, noch wichtiger finden wir allerdings, die familiäre Vermögensstruktur zu ordnen. Für beides benötigt man Transparenz und Überblick, um gute Entscheidungen zu treffen.

Über den Autor:

Timon Heinrich ist Mitgründer und Vorstandsmitglied der Berliner Vermögensverwaltung Hansen & Heinrich, die er im Jahr 2001 mitgründete.

Mehr zum Thema