ETF extrem: Englischer Anbieter ETFS bringt Hebel-Fonds

ETF extrem: Englischer Anbieter ETFS bringt Hebel-Fonds

//
Was das Londoner Anlagehaus ETF Securities heute an die Computerbörse Xetra gebracht hat, lässt sich einfach umschreiben: Dax und Euro Stoxx 50 jeweils in beide Richtungen zweifach gehebelt. Die zwei ETFs auf den Dax sowie der Doppel-Short-Fonds auf den Euro Stoxx 50 kosten jährlich 0,6 Prozent Verwaltungsvergütung. Der Vierte im Bunde liegt bei 0,4 Prozent im Jahr.

Die Fonds im Überblick: ETFS Dax 2x Short (Shortdax x2) WKN: A0X9AA ETFS Dax 2x Long (Levdax x2) WKN: A0X899 ETFS DJ Euro Stoxx 50 Double Short (2x) WKN: A0X9AC ETFS DJ Euro Stoxx 50 Double Leverage (2x) WKN: A0X9AB Jeder Fonds multipliziert die Tagesbewegung des Basisindex mit dem Faktor 2 (Long-ETF) beziehungsweise minus 2 (Short-ETF). Bei den Fonds für steigende Kurse zieht der Indexanbieter stets taggenau den Tagesgeldzins Euro Overnight Index Average (Eonia) ab. Der liegt derzeit bei 0,35 Prozent pro Jahr. Bei den Short-ETFs gibt es dagegen den dreifachen Eonia oben drauf, was die Performance generell hebt. Hinzu kommt, dass die Dax-ETFs stets mit dem klassischen Dax arbeiten, die Dividenden also mit einschließen. Bei den Euro-Stoxx-Fonds zählt für die Doppel-Short-Variante der Total-Return-Index. Die Version für steigende Kurse fährt dagegen nur mit gebremstem Schaum, also ohne Dividenden. Die nach oben gehebelten Indizes sind in Deutschland bereits durch ETFs von der Konkurrenz abgedeckt. Dax und Euro Stoxx 50 mal 2 bietet Lyxor zu einem Jahrespreis von jeweils 0,4 Prozent (WKN: LYX0AD und LYX0BZ). Die Commerzbank-Tochter Comstage hat den doppelten Euro Stoxx 50 in einen ETF (WKN: ETF053) verpackt. Jährliche Kosten: 0,35 Prozent.

Mehr zum Thema
FXdirekt Bank verpasst ETF-Palette einen Turbo Keine Engpässe bei Gold-ETCs