Lesedauer: 1 Minute

ETF für Markowitz mit Schwellenländern

Der neue Ossiam ETF Emerging Markets Minimum Variance NR (WKN: A1JPU9) enthält Aktien aus den globalen Schwellenländern. Grundlage ist der S&P IFCI Index, der aus mehr als 1.800 Aktien und aktienähnlichen Papieren aus 20 Schwellenländern besteht.

ETF-Anbieter Ossiam lässt daraus die 400 liquidesten Werte ermitteln und von Indexanbieter Standard & Poor’s (S&P) zum Ossiam Emerging Markets Minimum Variance Index formen. Hierbei nutzt S&P die moderne Portfoliotheorie von Harry Markowitz. Sie leitet an, wie Aktien ein Portfolio bilden können, das die niedrigsten Kursschwankungen hat – das Minimum-Varianz-Portfolio. Schlüsselgröße ist die Korrelation, die das Verhalten von Aktien zueinander misst.

Laut Rückrechnung soll das so ermittelte Portfolio um mehr als 30 Prozent weniger schwanken als der Ausgangsindex.

Der neue ETF kommt am 19. März in den Xetra-Handel der Börse in Frankfurt. Die Gesamtkostenquote (TER) beträgt 0,75 Prozent im Jahr. Ossiam ist eine Tochter der Investmentgesellschaft Natixis Asset Management.
Mehr zum Thema
GerichtsverfahrenEx-Fondsmanager von Union Investment räumt Fehltritt ein
Gefahr für ESG-AnlegerBIZ warnt vor grüner Blase
ETF-BillionenmarktInvesco und State Street Global Advisors prüfen Fusion