Pimco-Vorstand Emmanuel Roman. | © Imago Images / Zuma Press Foto: Imago Images / Zuma Press

ETF-Geschäft

Pimco und Invesco beenden Vertriebskooperation

Der Asset Manager Pimco gliedert das europäische Geschäft mit börsengehandelten Indexfonds (ETFs) ins eigene Haus ein und beendet in dem Zug die Zusammenarbeit mit dem ETF-Anbieter Source, einer Tochter der Fondsgesellschaft Invesco Asset Management. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Mit diesem Schritt will Pimco das Geschäft mit passiven Fonds in Europa stärken.

Die Kooperation zwischen Pimco und Source beim ETF-Vertrieb kam im Jahr 2014 zustande. Als Invesco den ETF-Anbieter 2017 erwarb, übernahm es auch die Vereinbarung mit Pimco.

Derzeit verwaltet Pimco weltweit 29 Milliarden US-Dollar in ETFs. Das europäische ETF-Geschäft hat ein Volumen von 8,5 Milliarden US-Dollar, teilt das Unternehmen mit.

Mehr zum Thema
ETFs von Franklin TempletonAlte Leipziger setzt auf ETF-PolicenMit Fokus auf VolatilitätiShares startet nachhaltige ETFsRheinische Portfolio ManagementDiese 10 ETFs stehen im aktuellen Auswahlportfolio