ETF-Markt trotzt Börsenturbulenzen

//
Das europaweit in börsengehandelten Indexfonds (ETFs) verwaltete Vermögen ist im zweiten Quartal 2008 trotz deutlicher Kursverluste an den Aktienmärkten auf ein Rekordniveau gestiegen. Dies berichtet das Fondsanalysehaus Lipper in einer aktuellen Studie. Demnach ist das Anlagevolumen der an europäischen Börsen gelisteten ETFs gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres um 3,23 Prozent auf 100,89 Milliarden Euro angewachsen und hat damit erstmals die Grenze von 100 Milliarden Euro überschritten. Gegenüber Juni 2007 beträgt der Zuwachs 18,67 Prozent.

Das größte Volumenwachstum (21,58 Prozent) konnten erwartungsgemäß ETFs verzeichnen, die von Lipper der Anlageklasse „andere“ zugeordnet werden. Hierunter fallen unter anderem Fonds, die Short-Strategien auf Aktienindizes abbilden, die also in fallenden Märkten an Wert gewinnen.

In der Liste der größten Aktien-ETFs führt der von State Street emittierte Diamonds Trust mit einem Volumen von knapp 5,7 Milliarden Euro an. Er bildet die Entwicklung des amerikanischen Dow Jones Index ab. Drei der größten zehn Indexfonds bilden den DJ Euro Stoxx 50 ab. Erstaunlich ist vor allem, dass sich auch der Dax-ETF (WKN: ETFL01) von ETF-Lab unter den Top 10 befindet, obwohl dieser erst im März dieses Jahres von der Fondstochter der Deka Bank aufgelegt wurde. Der Fonds hat innerhalb von dreieinhalb Monaten ein Volumen von über 2 Milliarden Euro erreicht.

Die Liste der größten Bonds-ETFs führt der DB X-Trackers ll Eonia Total Return Index (WKN: DBX0AN) mit einem Fondsvermögen von über 2,8 Milliarden Euro an. Der Fonds bildet eine täglich rollierende Anlage zum EONIA(der Euro Over Night Index Average)-Satz ab.