Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

ETF-Praxis-Wissen: Vorsicht bei Hebeln

//
Weil immer nur die prozentuale tägliche Bewegung als Maßstab für die Umkehrung gilt, kommt es über längere Zeiträume zu Verzerrungen. Steigt der Index an einem Tag um 3 Prozent, und fällt er am nächsten Tag um 5 Prozent, sind das in Summe minus 2,15 Prozent. Ein Short- ETF würde am ersten Tag 3 Prozent verlieren und am nächsten Tag 5 Prozent zulegen. Macht am Ende plus 1,85 Prozent, 0,3 Prozentpunkte zu wenig.

Wie sehr Hebel-ETFs solche Verzerrungen verstärken, zeigt die nächste Rechnung: Ein doppelt gehebelter Short-ETF hätte am ersten Tag 6 Prozent verloren, am Tag darauf aber 10 Prozent gewonnen. Macht insgesamt plus 3,4 Prozent. 4,3 Prozent wären linear aber richtig gewesen.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

In Extremfällen kommt so etwas heraus: Der S&P 500 Financials Index verlor im Jahr 2008 rund 55 Prozent seines Werts. Entsprechende Short-ETFs beendeten das Jahr jedoch mit einem Gewinn von lediglich 3,6 Prozent. Andersherum geht es aber auch: Von Ende März 2009 bis Jahresende legte der Dax um 45,9 Prozent zu. Der doppelt gehebelte ETF schaffte dagegen über 101 Prozent. In dem stark ausgeprägten Aufwärtstrend hatte sich die Bewegung durch den Basiseffekt verstärkt.

Mehr zum Thema
Deutschland-StartPortal filtert und vergleicht nachhaltige Fonds Scope-AuswertungNachhaltige Fonds in Deutschland weiter im Aufwind BeförderungTesla steigt in den S&P 500 ein