Ethenea-Vertriebsexperten im Interview „Persönliche Beratung hat definitiv eine Zukunft“

Seite 4 / 5


Was ist derzeit aus Ihrer Sicht der wichtigste Produkttrend in der Fondsindustrie?

John Korter: Multi-Asset-Strategien bleiben der Produkttrend, nicht zuletzt durch das Niedrigzinsumfeld. Auf Dauer wird dies dazu führen, dass die Anleger das Sparbuch sowie den Gedanken, eine Rendite primär durch Zinsen zu erreichen, aufgeben.

Was ist derzeit der wichtigste Produkttrend in Ihrem Haus?

John Korter: Wir bleiben bei unserer Strategie und konzentrieren uns auf die Mischfondskategorie.

Welchen Produkttrend sehen Sie in den kommenden Jahren, über den heute noch kaum gesprochen wird?

John Korter: Ganz klar die Produkte, die für die Altersvorsorge in Frage kommen. Hier bedarf es jedoch eines gewissen Umdenkens in puncto Risikobereitschaft und staatlicher Förderung.

Auf welchen Produkterfolg der vergangenen Jahre aus Ihrem Hause sind Sie besonders stolz?

John Korter: Der Erfolg des Ethna-Aktiv in den vergangenen drei Jahren, sowohl in Deutschland als auch in den anderen europäischen Ländern, ist eine ziemlich außergewöhnliche Erfolgsstory in unserer Branche. Und dies in einem Umfeld, in dem eine Vielzahl von sehr guten Produkten vonseiten unserer Mitbewerber auf den Markt gekommen ist. Wir haben uns durchsetzen können, auch wenn es hin und wieder Rückschläge gegeben hat und auch weiterhin geben wird.

Mehr zum Thema
Schroders-Vertriebsleiter im Interview„Multi-Asset-Mandate verwalten wir schon seit 1947“ UBS-Vertriebsleiter im Interview„Liquid Alternatives werden im Portfolio zur harten Konkurrenz für Aktienfonds“ AB-Vertriebsdirektoren im Interview„Die propagierte Sicherheit von offenen Immobilienfonds ist nicht vorhanden“