in KryptoLesedauer: 10 Minuten

Analyse Ethereum-ETFs sind genehmigt – warum weitere Krypto-ETFs unwahrscheinlich sind

Ethereum-ETFs haben grünes Licht bekommen - was heißt das für andere Kryptowährungen?
Ethereum-ETFs haben grünes Licht bekommen - was heißt das für andere Kryptowährungen? | Foto: Imago Images / Guido Schiefer

Die Zulassung von Ethereum-ETFs durch die SEC (Securities and Exchange Commission, die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde) ermöglicht im Wesentlichen die Notierung des Produkts. Allerdings arbeiten die Emittenten wahrscheinlich noch an der Entwicklung der operativen Verfahren für die tatsächliche Umsetzung der ETFs. Die Verzögerung spiegelt im Allgemeinen wider, dass die Entscheidung der SEC, die Zulassung zu erteilen, viele überrascht hat.

Ferner umfassen die operationellen Verfahren die praktischen Aspekte der Verwaltung des ETF, wie zum Beispiel das Auflegungs- und Rücknahmeverfahren, die Verwahrungsvereinbarungen und die Einhaltung der laufenden Berichtspflichten. Diese Verfahren müssen sorgfältig geplant und getestet werden, um einen reibungslosen Betrieb nach der Auflegung des ETF zu gewährleisten.

Wie Ethereum-ETFs gegen Bitcoin abschneiden werden

Vor der Einführung von Bitcoin-ETPs im Januar machten ETH-ETPs etwa 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-ETP-Volumens aus. Betrachtet man weiter gefasste Kryptobörsen, die den gesamten Kryptohandel (nicht nur ETPs) umfassen, beträgt das Ethereum-Volumen etwa 30 Prozent des Bitcoin-Volumens. Daher wird der Anteil des Ethereum-Volumens am Bitcoin-ETP-Volumen mit der Zeit wahrscheinlich steigen.

Die Schätzung, dass das Volumen der Ethereum-Spot-ETFs zwischen 10 und 20 Prozent der Bitcoin-Spot-ETFs betragen wird, basiert auf der aktuellen Marktdynamik, dem Interesse der Anleger und historischen Handelsmustern. Da Ethereum sich weiter entwickelt und mehr institutionelles und privates Interesse auf sich zieht, ist es plausibel, dass sein Handelsvolumen im Vergleich zu Bitcoin steigen wird.

Der Ethereum-Preis ist schon seit einiger Zeit schwach, sowohl aus Sicht der Positionierung als auch aus technischer Sicht. Dies zeigt sich deutlich im ETH/BTC-Verhältnis, das sich in der Nähe seiner mehrjährigen Tiefststände befindet. 

ETH-BTC-Ratio
ETH-BTC-Ratio © Coinshares

SEC-Zulassung sorgt für Stimmungsverbesserung

Seit seinem Höchststand Mitte 2022 hat sich Ethereum um etwa 35 Prozent schlechter entwickelt als Bitcoin. Insbesondere der mehrjährige Tiefststand von etwa 0,052 wurde mehrmals durchbrochen und erholte sich erst nach der überraschenden ETF-Zulassung. Bemerkenswerterweise hat sich Ethereum seit der Zulassung um etwa 22 Prozent besser entwickelt als Bitcoin.

Die SEC-Genehmigung hat offenbar eine deutliche Stimmungsverbesserung gegenüber Ethereum ausgelöst, wobei viele Händler wahrscheinlich versuchen, potenzielle ETF-Zuflüsse zu antizipieren. Da es noch ein paar Wochen dauern wird, bis die Ethereum-ETF-Produkte tatsächlich gehandelt werden, sind bis dahin Kursschwankungen sehr wahrscheinlich.

Ein interessantes Angebotsszenario

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Auch wenn es nicht sofort zu massiven Zuflüssen wie bei der Einführung von Bitcoin-ETFs kommt, ist das Angebotsszenario für Ethereum faszinierend und könnte zu einem erheblichen Anstieg des Marktwerts führen, wenn es nur zehn bis 20 Prozent der Bitcoin-Zuflüsse auf sich zieht. Die Börsenliquidität war seit April 2016, als sie elf Prozent des Angebots ausmachte, nicht mehr so niedrig. Einfach ausgedrückt, die Menge des leicht verfügbaren liquiden Angebots ist ziemlich niedrig und nimmt ab. Der Anteil des Angebots, der derzeit in Smart Contracts gebunden ist, beträgt 38,4 Prozent.

ETH Exchange Balance
ETH Exchange Balance © Coinshares

Die Aufteilung ist wie folgt:

  • Einsätze: 27,14 Prozent
  • Andere Smart Contracts: 11,26 Prozent

Da fast 40 Prozent des ETH-Angebots entweder in Staking oder relativ „inaktiv“ sind, werden sich signifikante Zuflüsse in ETH wahrscheinlich stärker auf den Preis auswirken als bei Bitcoin. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass ETH eine geringere Marktkapitalisierung hat (1,3 Billionen Dollar für Bitcoin gegenüber 450 Milliarden Dollar für Ethereum).

Börsenguthaben für Bitcoin und Ethereum im Vergleich

Vergleicht man die Börsensalden von Bitcoin und Ethereum, so ist die Geschichte recht ähnlich, aber die Entwicklung ist sehr unterschiedlich.

  • BTC an Börsen: 11,8 Prozent des Angebots
  • ETH an Börsen: 11,14 Prozent des Angebots
  • ETH-Veränderung gegenüber dem Höchststand: -60,1 Prozent
  • BTC-Veränderung seit dem Höchststand: -28 Prozent

Obwohl das zirkulierende Angebot an den Börsen für beide Vermögenswerte ähnlich ist, ist das ETH-Angebot seit seinem Höchststand um 60 Prozent zurückgegangen, was auf eine Zunahme der Einsätze und ertragsbezogenen Protokolle zurückzuführen ist. Dadurch entsteht ein „Schwarzes Loch“-Effekt, bei dem ETH zur Arbeit eingesetzt und aus dem liquiden Angebot entfernt wird.