Eine Sitzung der EU-Kommission: Die Behörde hat ein Standardformat für Informationsblätter für Nicht-LV-Produkte festgelegt Foto: Getty Images

EU-Kommission

So müssen die Beipackzettel für Nicht-LV-Produkte gestaltet sein

Am 23. Februar 2018 tritt die europäische Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD in Kraft. Ab dann müssen alle Nicht-Lebensversicherer dem Verbraucher vor Vertragsschluss ein entsprechendes Informationsblatt zur Verfügung stellen.

Die EU-Kommission hat eine Durchführungsverordnung erlassen, in der sie ein Standardformat für diese sogenannten Beipackzettel festlegt. Das Dokument bestimmt unter anderem, wie umfangreich das Dokument höchstens sein darf, welche Informationen in welcher Reihenfolge und unter welcher Überschrift aufgeführt werden sollen und welche Bildzeichen zulässig sind. Außerdem schreibt die Verordnung einfache, verständliche Sprache vor.

Dabei versucht die Kommission mit der Zeit zu gehen. So erlaubt die Verordnung es auch, digitale Instrumente wie Layer oder Pop-ups anzuwenden.

>> zur Verordnung

Mehr zum Thema
„Nicht unerheblicher Widerstand“ aus der BrancheMifid II und IDD: 34f-Berater müssen Kundentelefonate aufzeichnen Honorar-Annahmeverbot und Doppelbetreuungspflicht„Ein guter Tag für die Makler“: Bundestag beschließt IDD-Umsetzungsgesetz Was sich jetzt für Verbraucher ändertBundesrat stimmt IDD-Richtlinie zu