Euro statt Dollar

Draghis EZB wird zum globalen Geldautomaten

//
Während Janet Yellen die Gelddruckmaschine der Federal Reserve zurückfährt, weitet Mario Draghi das Liquiditätsangebot in Europa aus.

Das bedeutet, dass die Dollars, die die von Yellen geführte Fed dem Kreislauf entzieht, durch billige Euros von der Europäischen Zentralbank ersetzt werden könnten. Das Ergebnis könnten genügend Barmittel sein, um die diesjährige Rally bei risikoreichen Vermögenswerten zu stützen, selbst wenn die Fed anfängt über höhere Zinsen nachzudenken, sagt Marios Maratheftis, Leiter Makro-Analyse bei Standard Chartered in Dubai.

“Wenn eine Zentralbank die Rolle der Fed hinsichtlich der Auswirkungen auf die weltweite Liquidität übernehmen kann, dann ist es die EZB”, schrieben Maratheftis und seine Kollegen David Mann und Italo Lombardi in einer Studie vom 30. Juni.

Sie gehen davon aus, dass die relative Bedeutung der Fed beim Anschieben der weltweiten Liquidität seit April 2013 nachgelassen hat. Im vergangenen Jahr hat die US-Notenbank das Tempo der Bondkäufe gedrosselt, die sie im Dezember 2008 angesichts der Panik an den weltweiten Märkten startete. Die neueren Forderungen der Aufseher, dass die Banken die Reserven erhöhen, könnten auch bedeuten, dass eine höhere Geldmenge in den USA die Liquidität anderswo in geringerem Umfang erhöht.

Bei einem Anstieg der US-Geldmenge von jeweils 10 Milliarden Dollar steigt die Liquidität weltweit um jeweils 20,5 Milliarden Dollar, verglichen mit 24,4 Milliarden Dollar vor einem Jahr, sagen die Ökonomen von Standard Chartered. Indes führt ein Anstieg in der Geldmenge des Euroraums um jeweils 10 Milliarden Dollar zu einer weltweiten Erhöhung von 19,7 Milliarden Dollar, verglichen mit 18 Milliarden Dollar zuvor.

Nachdem das Programm der quantitativen Lockerung zurückgefahren wird, liegt der Wirkungsgrad der Fed nur noch 5 Prozent höher als der der EZB, während es vor einem Jahr noch 35 Prozent waren. Die Ökonomen haben auch errechnet, dass die EZB, um die weltweite Geldmenge stabil zu halten, jeweils 10 Milliarden Dollar an Liquidität in die Wirtschaft pumpen müsste für jeweils 9,5 Milliarden Dollar, die von der Fed entzogen werden.

Das könnte passieren. Standard Chartered erwartet, dass die Notenbank in Frankfurt vor Ende des Jahres ihr eigenes Aktiva- Kaufprogramm starten wird.

“Der Schwerpunkt sollte sich allmählich von den Maßnahmen der Fed zu dem verlagern, was die EZB tun wird” sagt Standard Chartered. “Die QE-Entscheidung der EZB könnte von der Binnenkonjunktur getrieben sein, aber die Auswirkungen werden global sein.”

Mehr zum Thema
Bank für Internationalen ZahlungsausgleichEZB-Niedrigzinsen halten Zombie-Kredite am Leben BankenrefinanzierungDraghi lädt zu Wetten auf steigende Zinsen ein EZB-Chef Mario Draghi„Unser Programm wird für vier Jahre weiter gehen“