Eurobonds durch die Hintertür

Seite 2 / 3


Neuer Musterknabe in Südeuropa

Wie es geht, zeigt Portugal. Das Land schlüpfte im vergangenen Jahr unter den europäischen Rettungsschirm, weil es am Markt keine Staatsanleihen mehr zu vernünftigen Konditionen platzieren konnte. Jetzt sind die Renditen seiner zehnjährigen Anleihen von 18 Prozent im Januar wieder unter 10 Prozent gesunken.

>> Vergrößern


Im kommenden Jahr will das Land wieder normale Staatsanleihen ausgeben und damit vom Rettungsfonds unabhängig werden. Sogar die Wirtschaft soll wieder wachsen. Der Lohn für Reformen, die zwar schmerzen, das Land aber wieder wettbewerbsfähig machen. Portugal räumt schneller und stärker auf, als es die Geldgeber fordern. Investoren hören das gern und greifen schon heute bei den Staatsanleihen wieder zu.

Mehr zum Thema
„Die Souveränität endet, wenn die Zahlungsfähigkeit endet“ „Ohne Strukturreformen wäre eine europäische Fiskalunion eine reine Transfergesellschaft“ Euro-Bonds für Hollandes Wahlversprechen?