Europa-Liga: VW fliegt aus Leitindex

//
Am 8. Februar ersetzt die Aktie des französischen Immobilienunternehmens Unibail-Rodamco den deutschen Straßenklassiker Volkswagen im Dow Jones Euro Stoxx 50. Gemessen am Wert der frei handelbaren Aktien (Freefloat) belegt VW derzeit von allen Unternehmen der Eurozone lediglich den 77. Platz. Für einen Verbleib im Index wäre mindestens Rang 75 nötig gewesen. Damit greift die Fast-Exit-Regel, nach der die Aktie außerhalb der regulären Indexüberprüfung rausfliegt.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

VW verpasst sein zehnjähriges Indexjubiläum nur knapp: Am 11. Dezember 2000 haben die Wolfsburger den französischen Medienkonzern Canal+ ersetzt, den Vivendi zuvor übernommen hatte.

Als einziger Auto-Wert verbleibt Daimler im Index. Der französische Konkurrent Renault wurde im vergangenen Herbst rausgenommen.

Der Euro Stoxx 50 ist der Index, auf den es in Deutschland die meisten börsennotierten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF) gibt. Derzeit haben acht Anbieter mindestens eine solche ETF-Tranche an der Deutschen Börse notiert.

Mehr zum Thema