in Verantwortung für die ZukunftLesedauer: 9 Minuten
ANZEIGE

Kapitalmärkte Europa, USA und Emerging Markets: Worauf Anleger jetzt achten sollten

Eine Sambaschule präsentiert ihr Können beim Karneval in Rio de Janeiro
Eine Sambaschule präsentiert ihr Können beim Karneval in Rio de Janeiro: Sinkende Inflationsraten und eine solide Beschäftigung machen Brasilien für Anleger interessant. | Foto: Imago Images / Fotoarena

Die europäischen Aktienmärkte mussten in den vergangenen Wochen etwas an Boden abgeben. Es gab einen großen Unterschied in der Performance zwischen Wachstums- und Value-Sektoren. Zyklische Werte schnitten deutlich besser ab als defensive Sektoren, da die Anleger weiterhin auf die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft setzten.

Vor diesem Hintergrund waren zyklische Konsumgüter der einzige Sektor mit einer (leicht) positiven monatlichen Performance, während Energie, Informationstechnologie und Basiskonsumgüter ebenfalls besser abschnitten als der breitere europäische Aktienmarkt. Der defensivere Gesundheitssektor war seit der letzten Ausschusssitzung der US-Notenbank der stärkste Underperformer, gefolgt von den Versorgern.

Was die Gewinnsaison für das zweite Quartal bringt

Die Gewinnsaison mit den Ergebnissen für das zweite Quartal wird in den kommenden Wochen beginnen. Im Vorfeld der Gewinnsaison sind die Gewinnkorrekturen leicht negativ ausgefallen. Die Konsenserwartungen deuten immer noch auf ein Gewinnwachstum von fast 5 Prozent in den kommenden 12 Monaten für die Europäische Union hin. In Anbetracht dieses erwarteten Gewinnwachstums erscheint die Bewertung der europäischen Aktienmärkte attraktiv, da sie mit weniger als dem 12-fachen der 12-Monats-Gewinne gehandelt werden.

Angesichts der guten Performance seit Jahresbeginn sind wir nach wie vor der Überzeugung, dass in den europäischen Aktien bereits viele positive Nachrichten eingepreist sind. Unsere Einschätzung zu Basiskonsumgütern und Gesundheitswerten ist daher ausgewogen mit einer negativen Neigung, auch wenn die Gesundheitswerte in den vergangenen Wochen bereits eine schwächere Performance gezeigt haben. Auch bei den Privatkundenbanken haben wir unsere +1-Einschätzung beibehalten und bevorzugen attraktiv bewertete Privatkundenbanken, während wir risikoreiche Investmentbanken meiden.

 

Die einzige Änderung, die wir vorgenommen haben, betrifft den Energiesektor, in dem wir bereits zu Beginn des Jahres untergewichtet waren. Wir haben beschlossen, Gewinne mitzunehmen und den Sektor wieder auf neutral zu setzen. Wir gehen davon aus, dass das Überangebot, das den Sektor in den vergangenen Monaten belastet hat, im laufenden Quartal verschwinden wird. Wir schätzen, dass das Angebot im dritten Quartal um eine Million Barrel pro Tag und im vierten Quartal sogar um zwei Millionen Barrel pro Tag zurückgehen wird. In der Zwischenzeit wird die Nachfrage aufgrund einer wiederbelebten Luftfahrtindustrie und der Urlaubsreisezeit in den USA steigen. In Anbetracht eines Ölpreises von 80 US-Dollar pro Barrel gegen Ende des Jahres sehen wir keinen Grund mehr, die Untergewichtung beizubehalten.

Bei US-Aktien setzen Anleger auf eine widerstandsfähige Wirtschaft

US-Aktien setzten ihren Anfang Juni begonnenen Aufwärtstrend fort, angetrieben durch die Aussetzung der Schuldenobergrenze der US-Regierung bis Januar 2025 und gestützt von Wirtschaftsdaten, die besser als erwartet ausfielen. Die Anleger sind nun weniger besorgt über eine weltweite Konjunkturabschwächung, was zu einer relativen Outperformance zyklischer gegenüber defensiven Sektoren führte.

Der Aufwärtstrend bei US-Aktien in den vergangenen Wochen ist vor allem auf die starke Outperformance zyklischer Sektoren wie Industrie und zyklische Konsumgüter zurückzuführen. Die Informationstechnologie entwickelte sich trotz des jüngsten Anstiegs der Realzinsen im Großen und Ganzen im Einklang mit dem breiteren Aktienmarkt.

Defensive Sektoren erzielten im Berichtszeitraum eine deutlich unterdurchschnittliche Performance. Kommunikationsdienste, Versorger und das Gesundheitswesen verzeichneten seit Anfang Juni die stärkste Underperformance.

Die Gewinnsaison in den USA hat begonnen. Die Analysten haben bereits in den vergangenen Monaten ihre Erwartungen nach unten korrigiert. Für das zweite Quartal liegt der geschätzte Gewinnrückgang für den S&P 500 laut Factset nun bei -7,2 Prozent. Dies wäre der stärkste Rückgang seit dem zweiten Quartal 2020 und das dritte Quartal in Folge mit einem Gewinnrückgang. Die Märkte werden die Prognosen der Unternehmen aufmerksam verfolgen.

Die Konsenserwartungen deuten auf eine Gewinnerholung ab dem vierten Quartal 2023 hin, was zu einem Gewinnanstieg von mehr als 10 Prozent im Jahr 2024 führen dürfte. Angesichts dieser Gewinnerholung werden US-Aktien mit dem 18-fachen der für 2024 erwarteten Gewinne gehandelt, was über dem Fünfjahresdurchschnitt liegt, aber nicht übertrieben ist.

Was wir vom Technologie-Sektor erwarten

Die Informationstechnologie war seit Jahresbeginn mit einem Plus von 40 Prozent der Sektor mit der besten Performance (S&P 500 Information Technology). Nur wenige Anleger zweifeln am langfristigen Potenzial des Sektors, aber die kurzfristigen Aussichten sind weniger klar. Bei Candriam sind wir dem Informationstechnologiesektor gegenüber kurzfristig neutral eingestellt, da die positiven Aspekte die negativen überwiegen.

Auf der negativen Seite sehen wir überzogene historische Bewertungen, eine schwächer als erwartete Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaft, einen Rückgang der Auftragsbestände bei Halbleitern und verlängerte Verkaufszyklen bei Software. Positiv hingegen sind die robuste Weltwirtschaft, die Bodenbildung in mehreren Teilsegmenten (zum Beispiel Speicher-Halbleiter, selektive verbrauchsgesteuerte Modelle im Cloud-Bereich) und die Stärke der KI-Welle, die ein breiteres Spektrum von Aktien unterstützen könnte.

In der Zwischenzeit bleiben die langfristigen Triebkräfte (zum Beispiel demografischer Wandel, technologischer Fortschritt, ökologische Herausforderungen) bestehen, was uns davon überzeugt, dass jede signifikante Korrektur eine Kaufgelegenheit darstellt.

Die Aktien von Schwellenländern im Fokus

Der MSCI EM (Emerging Markets) stieg im ersten Halbjahr 2023 um 3,5 Prozent (gerechnet in US-Dollar, alle Renditen in USD, sofern nicht anders angegeben) und blieb damit deutlich hinter dem MSCI DM (Developed Markets) zurück, der im selben Zeitraum ein Plus von 14 Prozent erzielte. Der Juni war für den MSCI EM positiv (+ 3,2 Prozent).

 

Trotz der aggressiven Haltung der Fed, die weitere Zinserhöhungen in Aussicht stellt, ist eine weiche Landung plausibler, da die USA eher disinflationäre Tendenzen gezeigt haben. Die Beziehungen zwischen den USA und China blieben jedoch aufgrund der uneinheitlichen diplomatischen Aktionen der USA unbeständig. Einerseits waren die USA entschlossen, durch zusätzliche Chipverbote zusätzlichen Druck auf China auszuüben. Andererseits schickte Washington mehrere Delegierte nach China, darunter Außenminister Antony Blinken, Finanzministerin Janet Yellen (im Juli) und CIA-Direktor William Burns, um eine „offene Kommunikation“ zu suchen. In der Zwischenzeit hielt die Besorgnis über den schwachen Aufschwung in China an, aber Peking reagierte mit begrenzter Unterstützung, zum Beispiel mit einer geringfügigen Senkung der Leitzinsen für Kredite.

Chinas wirtschaftliche Erholung schwächte sich weiter ab, da die Konjunkturmaßnahmen hinter den Erwartungen zurückblieben. Die wachsende Besorgnis über die globalen Wirtschaftsaussichten drückte auf die Risikobereitschaft. Für globale Wirtschaftsführer ist China nach wie vor attraktiv. Schwergewichte wie Elon Musk, Bill Gates, Tim Cook und Bernard Arnault besuchten das Land im Juni. Micron, ein amerikanischer Chipriese, kündigte ebenfalls weitere Investitionen in China an, obwohl Peking vor kurzem die Verwendung der Produkte des Unternehmens im Inland eingeschränkt hat.

Einige andere Länder können in dieser neuen Normalität der Rivalität zwischen den USA und China Chancen sehen. Für Südkorea wurde die von den USA gesetzte Einjahresfrist für Chipexporte nach China gelockert, so dass Südkorea seine Chipgeschäfte mit China fortsetzen kann. Für die ASEAN-Länder wäre es schwierig, in der Rivalität zwischen den beiden Giganten neutral zu bleiben, aber sie sehen potenzielle Vorteile in der Relokalisierung der Lieferkette durch China. Im Mittelpunkt des Interesses stand Indien; Premierminister Narendra Modi besuchte die USA und erntete Beifall. Das strukturelle Wachstum des Landes ist intakt, und die Weltbank prognostiziert für Indien in diesem Jahr ein BIP-Wachstum von 6,3 Prozent.

Was die anderen Regionen anbelangt, so verzeichnete Lateinamerika das beste Ergebnis unter den Schwellenländern. Brasilien wies eine niedrigere Inflation und eine solide Beschäftigung aus. In der Türkei kühlt sich die Wirtschaft ab, und die türkische Regierung hat seit der Wahl begonnen, eine konventionellere Wirtschaftspolitik zu verfolgen.

Welche Trends die Märkte noch bewegen

Die Aktien von Unternehmen, die sich mit dem Thema künstliche Intelligenz (KI) beschäftigen, stiegen in diesem Monat weiter an, unterstützt von starken Fundamentaldaten. Es wäre verfrüht, Schlussfolgerungen über ihre Auswirkungen zu ziehen, aber die breite Anwendung von KI, von der Kreation von Kunst bis zu alltäglichen Vorgängen auf Laptops, wird allmählich zur Realität. In der Zwischenzeit arbeiten die Regierungen an der Formulierung von KI-Vorschriften und an Plänen für die richtige Nutzung von Daten.

Ungeachtet aller Fragen und Debatten werden Investitionen immer mehr in Richtung ESG gehen. Die IFRS Foundation, die Organisation, die internationale Rechnungslegungsstandards festlegt, hat gerade wieder ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt. Seit ihrer letzten Ankündigung zur Integration von ESG in die Rechnungslegung von Unternehmen werden im Januar 2024 weitere Standards zum Thema Klima eingeführt.

Die Gold- und Silberpreise fielen im Juni um 2,2 Prozent beziehungsweise 3,3 Prozent. Die Rohölpreise stiegen, wobei die Sorte Brent um 5,1 Prozent zulegte, was auf die wachsende Nachfrage Chinas und die freiwilligen Kürzungen der Ölexporteure zurückzuführen ist.

Ausblick und aktuelle Einschätzungen

Trotz kurzfristiger Bedenken bleiben wir hinsichtlich der langfristigen Aussichten für Schwellenländeraktien optimistisch. In China beispielsweise sind die Bewertungen trotz des anhaltenden Gegenwinds durch makroökonomische Schwäche und geopolitische Bedenken nach wie vor niedrig, und jede sinnvolle politische Unterstützung könnte die Erholung der Region wieder in Gang bringen. Darüber hinaus umfasst das aktuelle Marktszenario neue Wachstumsthemen wie die Einführung von Digital- und Cloud-Lösungen für chinesische Unternehmen, die Weiterentwicklung der High-End-Fertigung und die Integration von KI-Funktionen durch Software- und Spielehersteller.

Die steigende Nachfrage nach KI- und ChatGPT-assoziierten Verarbeitungs- und Speicher-Halbleitern ist ein Rückenwind für ausgewählte Unternehmen in Taiwan und Südkorea. Aus Sicht der Wertschöpfungskette tragen mehrere asiatische Unternehmen direkt zum Wachstum des gesamten KI-Themas bei und werden voraussichtlich langfristig von der Umstellung profitieren. Darüber hinaus ist Südkorea in der Lage, von der Nachfrage im Zusammenhang mit dem Inflation Reduction Act (IRA) der Vereinigten Staaten und dem Ziel der EU, saubere Technologien einzuführen, zu profitieren. Auch in Lateinamerika und Brasilien sind wir optimistisch, was inländische Konsumtitel und Aktien mit langer Duration angeht, die von einem möglichen Entspannungszyklus profitieren könnten.

 

Unsere aktuelle Positionierung ist weiterhin ausgewogen, mit einem Engagement in mehreren diversifizierten Clustern und Themen. Was die Positionierung auf regionaler und sektoraler Ebene betrifft, so ist das Engagement der Strategie im Vergleich zu ihrer MSCI EM-Benchmark ausgewogen, wobei das aktive Risiko angesichts der anhaltenden Unsicherheiten in Bezug auf die globale Wachstumsverlangsamung und die geopolitische Volatilität reduziert ist.

Wir bleiben neutral gegenüber China und zyklischen Konsumgütern und beobachten das Aufwärtsrisiko bei wirtschaftlichen Schwankungen. Die jüngsten Daten aus China enthüllten eine Konsumschwäche: rückläufige Exporte/Importe, sinkende VPI-Zahlen und ein Kreditimpuls, der neutral blieb. Darüber hinaus treten große E-Commerce-Unternehmen, die mit Wachstumsproblemen konfrontiert sind, in eine neue Phase des verstärkten Wettbewerbs ein. Geopolitische Risiken und Ungewissheiten sind wieder auf dem Tisch und könnten weiterhin für Gegenwind sorgen.

Brasilien gewichten wir über (Overweight). Die Bewertungen sind nach wie vor attraktiv, und die makroökonomischen Faktoren sind im Großen und Ganzen unterstützend. Das Land dürfte zu den ersten gehören, die mit einer Lockerung beginnen.

Die ASEAN-Staaten gewichten wir ebenfalls über. Die Wiedereröffnung Chinas unterstützt ASEAN-Länder wie Thailand (Erholung im Tourismus) und Indonesien (Erholung im Rohstoffsektor), und die Diversifizierung der Lieferketten, die durch geopolitische Faktoren angetrieben wird, kommt der Region zugute. Wir behalten ein Overweight in der Region bei.

Bezüglich unserer Sektoreneinschätzung schließlich haben wir Halbleiter auf Overweight hochgestuft. Der Sektor profitiert vom Aufstieg der künstlichen Intelligenz und wird durch die sich verbessernde Wirtschaftslage in den Vereinigten Staaten weiter unterstützt. Unternehmen in Schwellenländern wie TSMC haben bereits bessere monatliche Umsätze als erwartet gemeldet.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.