Suche
Lesedauer: 1 Minute

Europas Fondsanleger bekommen kalte Füße

Europas Fondsanleger bekommen kalte Füße
Die Negativ-Schlagzeilen vom Jahresende über die Rezessionsangst in Amerika schockierten die europäischen Privatanleger. Das geht aus einer aktuellen Studie des Fondsanalysten Lipper Feri hervor. Allein im November 45 Milliarden Euro aus europäischen Fonds ab. Davon waren 25 Milliarden Euro zuvor in Aktienfonds investiert. So herbe Verluste verzeichnete diese Anlageklasse noch nie zuvor.

Geringere, konstante Abflüsse weisen Rentenfonds auf: Im November verloren sie zwar nur 10 Milliarden Euro. Seit Anfang 2007 zogen Europas Anleger aber schon insgesamt 77 Milliarden Euro aus Fonds ab, die in Anleihen investieren. Laut Lipper Feri ziehen viele Anleger derzeit sichere Sparkonten den Rentenfonds vor. Sogar die bisher sehr beliebten Geldmarktfonds verzeichneten im November ein Minus von 6 Milliarden Euro.
Mehr zum Thema