Europas Kreditmärkte

Draghis Geldpolitik überlagert Angst

//
Der Kampf zwischen Angst und Habgier an Europas Kreditmärkten ist vorbei. Mario Draghis quantitative Lockerung (QE) sorgt nämlich dafür, dass nicht einmal mehr die Gefahr eines Austritts von Griechenland aus dem Euroraum den Risikoappetit einzudämmen vermag.

Europäische Firmen haben 21 Milliarden Dollar (18,4 Milliarden Euro) an “Ramsch"-Anleihen begeben und damit einen Rekordstart ins Jahr hingelegt, wie Daten von Bloomberg zeigen. Die UBS Group schloss sich vergangene Woche derweil der Emissionswelle riskantester Papiere mit einem Debütverkauf an.

Die Nachfrage nach renditestarken Anlagen hat Indexdaten von Bank of America Merrill Lynch zufolge die Kreditkosten für bonitätsschwache Emittenten auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren sinken lassen, was den Investoren seit Jahresbeginn die besten Erträge in drei Jahren einbrachte.

Der Plan der Europäischen Zentralbank (EZB), Anleihen im Volumen von mindestens 1,1 Billionen Euro aufzukaufen, schützt die Märkte vor den möglichen Konsequenzen, dass Griechenland keine Einigung mit seinen internationalen Gläubigern erzielt. Während Europas Finanzminister am Montag zu Verhandlungen über das Hilfsprogramm des Landes zusammenkommen, suggerieren die Kreditmärkte, dass sich die Anleger in Sicherheit wiegen - was auch immer das Ergebnis des Treffens sein mag.

‘‘Wären die Investoren wirklich über den griechischen Spannungsherd besorgt, würde der Markt für Neuemissionen generell stillstehen’’, sagte Luke Hickmore, leitender Investmentmanager bei Aberdeen Asset Management in Edinburgh. ‘‘Der Markt scheint sehr glücklich weiterzusegeln, ohne allzu viel Sorge um einen Grexit, weil die Anleger erwarten, dass die EZB Ausstrahleffekte abfangen wird.’’

Investoren haben in der Woche bis zum 11. Februar weitere 1,3 Milliarden Dollar in Hochzins-Anleihefonds veranlagt, zeigen von Bank of America zusammengestellte Daten. Das war der höchste wöchentliche Zufluss seit 15 Wochen.

Von der gestiegenen Nachfrage profitieren Hochzins-Emittenten. Der französische Lebensmitteleinzelhändler Picard Groupe nahm vergangene Woche 770 Millionen Euro mit seinem ersten als spekulativ bewerteten Papier seit 2013 auf, während Wittur, ein deutscher Hersteller von Mechanismen und Komponenten für Aufzüge, über eine Debüt-Anleihe 225 Millionen Euro einsammelte.

Auch Banken nutzen den Trend, indem sie unbefristete Schuldverschreibungen mit optionalen Kupons begeben. Diese werden dem hochwertigsten Kapital zugerechnet, weil sie Verluste absorbieren, ohne einen Verzug auszulösen. Die UBS verkaufte vergangene Woche erstmals ein so genanntes zusätzlichen Tier-1-Kapitalinstument, was Bloomberg-Daten zufolge das Emissionsvolumen der europäischen Banken seit Anfang des Jahres auf mehr als 8 Milliarden Euro steigen ließ.

‘‘Der Markt zuckt die Achseln’’, sagte Aengus McMahon, Leiter Hochzinsanalyse bei ING Bank in London. ‘‘Die EZB- Impulse lassen die Sorgen um Griechenland verstummen, weil eine Menge Geld reinkommt, das nach Renditen sucht.’’