Carsten Maschmeyer | © Getty Images Foto: Getty Images

EX-AWD-Chef über deutsche Firmengründer

Carsten Maschmeyer: „Kauderwelsch, das niemand versteht"

Carsten Maschmeyer hält deutsche Gründer für schwache Verkäufer. Hiesige Gründer seien zwar gründlich, träten vor Investoren aber oftmals unbeholfen auf und verspielten so wertvolle Möglichkeiten, erklärt der Start-Up-Investor und Ex-AWD-Chef in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital (Ausgabe 6/2017).

„Oft sitzen wir vor zwei oder drei Techies, genialen Fachleuten, aber bis drei Minuten vor dem Pitch haben die noch am Quellcode getüftelt. Dann reden die mitunter ein Kauderwelsch, das niemand versteht", so Maschmeyer.

Ohne ein gutes Selbst- und Unternehmensmarketing seien gute Ideen jedoch nicht viel wert, erklärte der Start-Up-Investor bereits vor einigen Wochen im Gespräch mit dem Euro-Magazin. Daher arbeitet er nur mit Gründerteams zusammen, „in denen mindestens einer kommunikationsstark ist“.

Mehr zum Thema
AWD-Gründer vor Cum-ex-Ausschuss
Carsten Maschmeyer sieht sich als geprellter Anleger
Syntellix-Anteile verkauft
Maschmeyer beendet Schlammschlacht mit Claassen
Rechtsstreit
Utz Claassen punktet weiter gegen Carsten Maschmeyer
nach oben