Ex-DWS-Mann im Gespräch „Die Welt wird im digitalen Zeitalter ungleich verteilt“

Seite 3 / 3

Der Zusammenbruch von Lehmann ist zehn Jahre her – US-Banken haben ihre Kurse seitdem verdoppelt. Deutsche Finanzwerte sind über 50 Prozent gefallen. Ordnen Sie uns diese Bewegungen mal ein.

Irmak: Der Versuch würde das Interview wahrscheinlich sprengen. Aber es ist ja vielfach richtig analysiert worden, dass neben Eigenverschulden, fehlender Preisdurchsetzungsmacht und vielem mehr die US-Banken sehr früh die Krise abgehakt und sich wieder mit den Kunden beschäftigt haben, statt mit sich selbst. Die politischen Rahmenbedingungen waren zudem auch deutlich günstiger. Schauen Sie, was allein im Zahlungsverkehr passiert ist. Im Dezember 2015 ist die europäische Interbankenentgelt-Verordnung in Kraft getreten. Seither sind die Gebühren für Banken bei 0,3 Prozent vom Umsatz bei Kreditkarten und 0,2 Prozent bei Debitkarten gedeckelt. Die US-Banken verdienen am boomenden Geschäft mit Kreditkarten kräftig mit, dort liegt die Interbankengebühr noch bei über 1,5 Prozent.

Hand aufs Herz: In Zeiten von Robos und Wikis legen Sie einen Fonds für digitale Unternehmen auf - das ist aber auch eine Melange von Gestern und Übermorgen.

Irmak: Robos und Wikis haben lediglich den Zugang zu Investmentprodukten geändert, dazu einfaches Onboarding, mehr Transparenz, die Illusion von niedrigeren Kosten und eine andere Verpackung. Das mag manche Selbstentscheider ansprechen, aber eine Offenbarung in Sachen Innovation ist das noch nicht. Das eigentliche Produkt selbst, nämlich passives Investieren einerseits oder aktives Investieren mit dem Anspruch auf Mehrertrag, ist davon unberührt. Unser Anspruch ist es, Mehrertrag für unsere Kunden zu erwirtschaften. Wir stellen radikal auf Digitalisierung ab, blenden alles Irrelevante aus, ergänzen fundamentale Bewertungskriterien mit KPIs der digitalen Welt. Zudem liebe ich persönlich die Verpackung Fonds. Der Fonds ist ein krisenerprobtes, geschütztes Anlagevehikel mit etablierten Vertriebswegen, über die man alle Menschen erreichen kann, nicht nur die 2 bis 3 Prozent Selbstentscheider. Von den Robos und Wikis schauen wir uns aber einiges in der Vermarktung ab.

Mehr zum Thema
Stress mit Technik-WertenFlucht aus den Fängen der FANG-Aktien Wachtendorf-KolumneFacebook, Amazon & Co.: Wiedervorlage am 18. November 2036 Baki Irmak im Gespräch„Wer bei der Digitalisierung die Nase vorn hat, bekommt unser Geld“