Ex-Goldman-Sachs-Banker

Dickes Plus mit eigenem Japan-Hedgefonds

//
Ein Hedgefonds, der von drei Ex-Bankern der Goldman Sachs Group gestartet wurde, hat in den ersten beiden Monaten einen Ertrag von 38 Prozent erzielt. Das erfuhr Bloomberg News von zwei Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind.

Der Golvis Asia Opportunities Fund begann mit dem Handel am 6. Januar. Es handelt sich dabei um einen Multi-Strategie-Hedgefonds mit dem Fokus auf Japan.

Gestartet wurde der Fonds zunächst mit Investments der Gründungsmitglieder und von Angestellten, wie es aus den Kreisen weiter hieß. Seit Februar nehme die Firma auch Gelder von außenstehenden Investoren an.

Ryan Collins, Chef für die Geschäftsentwicklung bei dem in Singapur beheimateten Fonds, wollte auf Nachfrage von Bloomberg News keinen Kommentar abgeben.

Geführt wird der Fonds von einem Team aus insgesamt zwölf Leuten. Investmentchef ist Koji Gotoda, der bis Juli 2013 in den Diensten von Goldman stand.

Bei den anderen beiden Ex-Goldman-Mitarbeitern handelt es sich um Fonds-Manager Takayuki Kasama und Taiichi Hoshino, der sich um das Tagesgeschäft kümmert.

Der Fonds, der in alle Asset-Klassen investiert, hat den Kreisen zufolge allein im Februar ein Plus von 27 Prozent erzielt - vor allem durch Investments in unterbewertete und in überteuerte Aktien.

Japan ist unter Hedgefonds-Investoren in den kommenden zwölf Monaten die zweitattraktivste Region, wie eine Umfrage der Credit Suisse Group in der vergangenen Woche zeigte.

Mehr zum Thema
Rechtsstreit
Hedgefonds verlieren im Porsche-Prozess
Nach Insiderhandel-Fall
Hedgefonds SAC ändert den Namen
550-Millionen-Dollar-Hedgefonds
Dynamic-Decisions-Gründer kann Geldstrafe nicht zahlen
nach oben