Mehmet Göker; Quelle: HNA

Mehmet Göker; Quelle: HNA

Ex-MEG-Chef Göker muss vor Gericht

//
Göker müsse sich wegen des Verdachts der Bedrohung und Beleidigung in drei Fällen verantworten, erklärte Reinhard Kilbinger, Sprecher des Amtsgerichts, gegenüber der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“ (HNA). Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Vorstandschef der insolventen MEG AG vor, am 5. Juni 2009 einen ehemaligen Mitarbeiter angerufen, beschimpft und schließlich ihn und seine Familie mit dem Tode bedroht zu haben.

Eigentlich sollte der Prozess laut HNA bereits im Dezember 2009 stattfinden. Der Termin wurde jedoch aufgehoben, weil sich Gökers Anwälte noch einarbeiten mussten.

Medienberichten zufolge hält sich Göker derzeit in der Türkei auf. Ob er am 22. April tatsächlich vor dem Kasseler Amtsgericht erscheint, ist fraglich. Schließlich ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn auch wegen Insolvenzverschleppung und Untreue. Es besteht also die Möglichkeit, dass er bei seiner Ankunft in Deutschland sofort verhaftet und in die Untersuchungshaft geschickt werden könnte.

Mehr zum Thema
MEG AG: Voraussichtlich 12,99 Prozent für Göker-Gläubiger Kein Geld für Göker-Gläubiger200 offene Stellen in der Türkei: Ex-MEG-Chef Göker macht weiter