Lesedauer: 1 Minute

Ex-Mitglied der Bank of England Negativzinsen helfen Volkswirtschaften nicht

„Negative Zinsen sind eine Frage der Größe - sie funktionieren in kleinen Volkswirtschaften, aber nicht in großen Ökonomien“, sagte Posen in einem Gespräch mit Bloomberg. „In Japan und Italien gibt es eine Menge Sparer, die nicht weiter wissen. Und negative Zinsen bringen nicht viel, da der Aspekt der Kapitalströme von geringer Bedeutung ist. Dafür muss man dann eine heftige politische Gegenreaktion in Kauf nehmen.“

Posen, der inzwischen Präsident des Peterson Institute for International Economics ist, stimmt damit in den Chor der wachsenden Kritik an Negativzinsen und deren begrenzter Wirkung auf die Inflationsentwicklung ein. Die Europäische Zentralbank hatte den Einlagensatz im Juni 2014 unter Null gesenkt, Japan war dem zu Beginn des Jahres gefolgt.

Etwas anders schätzte Harvard-Professor Kenneth Rogoff im Rahmen des gleichen Interviews die Dinge ein. „Ich stimme mit Adam in keiner Weise überein, dass sie grundsätzlich wirkungslos sind, sie sind es in diesem Umfeld nicht“, so Rogoff. „Wir benötigen eine Struktur, in der Negativzinsen funktionieren, in der sie zeitlich unbegrenzt sein können, in der Fragen institutioneller Natur geklärt sind, doch dies ist nicht geschehen.“
Mehr zum Thema
Chefvolkswirt bei DegussaSpartipp von Thorsten Polleit: Gold statt Geld Möbelhändler mit Marketing-GagWho's perfect wirbt mit Negativzinsen