Bild: Fotolia

Bild: Fotolia

Exotische ETFs: Der Powershares FTSE Rafi Developed Europe Mid-Small Fund

//
Hinter dem nicht allzu griffigen Namen Powershares FTSE Rafi Developed Europe Mid-Small Fund (WKN: A0M2ED) verbirgt sich ein Indexfonds, der die mittelgroßen und kleinen Unternehmen der entwickelten europäischen Länder enthält. Soweit, so gewöhnlich. Doch der Indexkonstrukteur FTSE verwendet andere Kriterien für die Aktiengewichtungen, als es beispielsweise MSCI für seinen MSCI Europe Small Cap tut. Richtet sich bei solch klassischen Indizes der Stellenwert einer Aktie im Normalfall nach deren Börsenwert oder Streubesitz, sind es bei der Rafi-Indexfamilie fundamentale Zahlen. Damit wagt sicht FTSE weit in das Hoheitsgebiet der aktiven Fondsmanager, hier speziell der Value-Investoren vor. Ob das noch passiv ist, darüber lässt sich streiten. ETF-Verfechter betonen stets die strengen Regeln, nach denen der Indexbau erfolgt, und die für subjektives Management keinen Platz lassen. Also eher eine Art quantitatives Management. Für den Index analysiert das US-Unternehmen Research Affiliates von jedem Unternehmen den Umsatz, Geldfluss aus dem laufenden Geschäft (Cash Flow) und die Dividendenrendite – immer bezogen auf die vergangenen fünf Jahre. Hinzu kommt das aktuelle Kurs-Buchwert-Verhältnis. Ein prima Prinzip, was das Ergebnis bestätigt. So legte der Rafi Developed Europe Mid-Small Index seit seinem Startdatum am 31. Dezember 1999 um 17,7 Prozent zu (siehe Chart). Der MSCI Europe Small Cap trat dagegen per Saldo auf der Stelle. Die 50 größten europäischen Unternehmen brachten sogar ein Minus von 54,8 Prozent. Im Zwölf-Monats-Vergleich gab der Rafi-Index 18,2 Prozent ab. Das MSCI-Gegenstück verlor 20,4 Prozent. Da der Rafi-Index nur als Preisindex existiert, sind hier die Dividenden zum besseren Vergleich generell nicht eingerechnet. Dem Powershares-Fondsanleger würden die Dividenden per Ausschüttung quartalsweise zufließen. Allerdings wird auch eine Kostenquote von 0,5 Prozent im Jahr fällig. Dass der Rafi-Index somit der deutlich bessere Nebenwerte-Index für Europa ist, unterstreicht ein Blick auf die Kursschwankungen. So bewegte sich der MSCI-Index seit Anfang 2000 im Schnitt pro Tag um 23 Prozent stärker als der Rafi-Index. Mehr als doppelt so stark fieberten die Elite-Werte aus dem Dow Jones Stoxx 50 Index. Der ist allerdings mit lediglich 50 Mitgliedern viel stärker konzentriert. Der Rafi-Index besteht aus 610 Titeln.

Mehr zum Thema
Exotische ETFs: Dax und Stoxx mit Short-Call-KomponenteExotische ETFs: Wasser