Boris Francesco Jean Collardi ist Chief Executive Officer der Julius Bär Gruppe AG.

Boris Francesco Jean Collardi ist Chief Executive Officer der Julius Bär Gruppe AG.

Expansion in Fernost

Julius Bär sucht Partnerschaft in China

//
Es könnte auch in einer der Freihandelszonen des Landes eine eigene Geschäftsstelle eröffnet werden, sagte Collardi im Interview mit Bloomberg Television aus Singapur am Freitag. Julius Bär verfügt bereits über eine Repräsentanz in Schanghai. Die Bank mit Sitz in Zürich prüfe unterschiedliche Alternativen, fügte Collardi hinzu.

Der Bär-Chef will in einem Land wachsen, in dem die Vermögen der Millionäre jährlich im Schnitt etwa zwölf Prozent wachsen und bis 2020 rund 8,25 Billionen Dollar erreichen dürfte. Bereits in der Vergangenheit hat er Asien als den zweiten Heimatmarkt der Privatbank bezeichnet. Etwa ein Viertel des verwalteten Vermögens stammt aus der Region.

Konkrete chinesische Firmen, mit denen eine Zusammenarbeit potenziell möglich wäre, nannte Collardi nicht. Interessant seien jedoch Unternehmen, die nicht über typische Bankenmodelle verfügten, wie beispielsweise Fintech-Firmen.

UBS Group AG und Credit Suisse Group AG, die größeren Schweizer Konkurrenten von Julius Bär, räumen der Vermögensverwaltung wohlhabender Einzelpersonen oder Familien in Asien ebenfalls eine hohe Priorität ein. UBS kündigte im Juli an, eine Filiale in Schanghai zu eröffnen.

Mehr zum Thema
Absprachen unter Banken
Schweizer ermitteln wegen Goldpreis-Manipulation
Alexander Jecht geht
Julius Bär mit neuer Deutschland-Chefin
Anlagestratege für Schwellenländer bei Julius Bär
„China grösseres Problem als Griechenland“
nach oben